Zu den ausserordentlichen Tatsachen in diesen Tagen, in der Lügen Hochkonjunktur haben und Religionslehren als Machtinstumente missbraucht werden, gehören sicherlich die Gespräche am Mittwochabend des 7. November im Saal von St. Marien in Olten.
Über 40 Personen, geboren in der Schweiz, Türkei, Deutschland,
Kambodscha, im Iran u. anderswo trafen sich zum Thema „Lebens-Sinn“. Nach einem reichhaltigen und vielfältigen Abendessen bedachten Muslime, Christen, Juden, Buddisten, Aleviten und Bahai in gemischten Kleingruppen die Kernaussagen ihrer jeweiligen Religionsstifter zum
aktuellen Thema. Schon allein die Quellen, die Texte und Rituale zeigten die Vielfältigkeit auf; gleichzeitig auch die Entsprechungen. Wie zum Beispiel die Gebote der Barmherzigkeit, der Gerechtigkeit, Fürsorge und
Liebe. Bereitwillig und bisweilen mit viel Humor wurde geschildert, wie spannend und schwierig mitunter die alltäglichen und persönlichen Bemühungen sind, den Hinweisen und Anleitungen aus jeweiligen Spiritual-Lehren nachzuleben. Tatsächlich; es war ein aussergewöhnlicher Anlass. Und es sind uns dergleichen Begegnungen über die „Woche der
Religionen“ hinaus zu wünschen.

mgt