Über 100 Teilnehmende waren im Rahmen von aktiv 66+ am spannenden Vortrag der Buchautorin Julia Onken anwesend. Unsere Präsidentin, Ruth Dätwyler, begrüsste uns im schön geschmückten Saal der Pauluskirche.  In ihrem Vortrag „Die Kunst des langen Lebens“ machte sie uns Mut, dass das Älterwerden sowohl von Freude wie auch von Herausforderungen begleitet ist. Als sie vom Arzt zur Kontrolle der Fahrtüchtigkeit aufgeboten wurde, war dies ein klares Signal: „Jetzt würde sie älter werden!“ Gelassenheit und Langsamkeit gehören zum Älterwerden. Der Druck, dass Frauen sich anziehend machen sollten, um den Männern zu gefallen kann im Alter losgelassen werden. Sie ermunterte uns mit der Frage: „Wo in meinem Leben ist ein Wunder geschehen?“ Das ist eine Gegenstrategie gegen die negativen Gedanken, die zu einer Negativspirale führen können. Es gibt zwei Wirklichkeiten: Eine ist die Vergänglichkeit, und die andere kümmert sich um die unvergänglichen Fragen: Woher komme ich? Wohin gehe ich? Julia Onken ist überzeugt: Wir sind von Gott umgeben bis zum letzten Atemzug. Sie schmückte alle Fragen mit anschaulichen Beispielen aus.

Am Schluss wurde sie mit anhaltenden Applaus bedacht. Pfarrerin Katharina Fuhrer übergab ihr eine Rose und bedankte sich herzlich. Ganz am Schluss signierte die Referentin auch ihre Bücher, die gekauft wurden.

Bericht von Doris Rauber Bütikofer