Untersiggenthal

Aktion 72h im Siggenthal: 285 Kinder bauen 120 Bienenhotels

megaphoneLeserbeitrag aus UntersiggenthalUntersiggenthal

285 Kinder und Jugendliche aus Unter- und Obersiggenthal haben in 72 Stunden, angeleitet durch rund 60 jugendliche Leiterinnen und Leiter der Jugend United Siggenthal, 120 Bienenhotels gebaut, ein Fest für die Bevölkerung organisiert, 2000 Flyer mit Saatgut verteilt und im Siggenthal über das Insektensterben aufgeklärt. 

Jugend United Siggenthal- das sind Pfadi Nussbaumen, Cevi Nussbaumen und der Blauring Kirchdorf - stellt sich der Herausforderung 72h-Projekt mit einer rekordverdächtigen Teilnehmerzahl, um dem Insektensterben Gehör zu verschaffen. Seit der Entstehung der Aktion 72h 2005 hat das Siggenthal jedes Mal teilgenommen und sich für 72 Stunden einem gemeinnützigen und nachhaltigen Projekt gewidmet. Unter anderem auch wegen diesen Aktionen existiert heute der gute Zusammenhalt unter den drei Jugendverbänden. Doch eine so grosse Aktion, mit so vielen Teilnehmern, hat auch das Siggenthal noch nie zuvor gesehen. 

Die Mehrzweckhalle in Untersiggenthal brummt, als am Donnerstagabend die Teilnehmer zum Startschuss des Projektes langsam eintrudeln. Passend zu den kleinen Helferlein, die wir mit unserem Projekt unterstützen wollen. Über 300 Augenpaare sind auf die grosse Leinwand gerichtet, die den Countdown für den Start des Projektes zeigt. Noch 9,8,7... Sekunden. Dann ein tosender Applaus und der erste Schritt in Richtung 72h-Projekt ist getan. Die Teilnehmenden werden nun noch in die Resorts Küche, Öffentlichkeitsarbeit, Fest und Thematik, Kreativ und Bau eingeteilt und dürfen danach noch eine Nacht frische Energie tanken, um am Freitag voller Elan an die gestellten Herausforderungen zu gehen. 

In den folgenden zwei Tagen entstehen nach und nach die Bienenhäuser aus Holz, werden Löcher in Blöcke gebohrt und Schilfmatten geschnitten, Plakate bemalt, Experten befragt, Brot gebacken, Spender gesucht, Flyer verteilt und die Bevölkerung geschult. All das, um dem ehrgeizigen Ziel, das wir uns selbst gesteckt hatten, etwas näher zu kommen. Am dritten Tag sind die letzten Stunden des Projekts dem Fest gewidmet. Die Endspurt-Stimmung ist überall spürbar und mit jeder der Räumlichkeiten in Unter- und Obersiggenthal, die sauber und aufgeräumt verlassen wird, um wieder in die Mehrzweckhalle zurück zu kehren, wird die Anspannung grösser. 

Ein letztes Mal stellen sich alle 285 Teilnehmenden und ihre 60 Leitungspersonen zusammen, um ein Gruppenfoto zu machen. Kurz bevor das Abschlussfest beginnt. Es ist eine ausgelassene Stimmung, die Mützen mit dem Logo der Aktion fliegen durch die Luft und es wird gelacht und gekichert. Einige Minuten später wird es dann ganz ruhig. Matthias Villiger, der Projektleiter der Aktion 72h im Siggenthal, tritt auf die Bühne und eröffnet das Fest. Gefolgt wird seine Rede von theatralischen Darbietungen, Vorträgen und filmische Dokumentationen der Teilnehmenden. Und es ist klar: wir haben unser Ziel erreicht. Wir haben tatsächlich 120 Bienenhotels fertiggestellt und verkaufen sie in weniger als einer halben Stunde. Der Schlusspunkt eines gelungenen Abschlussfestes setzt die Spende an Pro Natura Aargau. Wir dürfen eine Summe von 5130 Franken zum Schutz und der Erhaltung von Insekten spenden. 

Was mit einem Werbe-Theater in den Schulzimmern begonnen hat nimmt am Sonntag nach 72 Stunden ein Ende mit neuen Eindrücken, neuem Wissen und erfüllten Zielen. Ein Wochenende von dem noch in mehr als fünf Jahren die Rede sein wird, wenn das nächste Projekt wieder vor der Tür steht.

Meistgesehen

Artboard 1