Zoo Basel
Frühlingsgefühle bei den Störchen: Ein neues Liebespaar fällt besonders auf

Im Zolli freut man sich auf viel Nachwuchs bei den Störchen. Viele Paare bauen aktuell Nester, einige Eier wurden gar schon gelegt. Ausserdem ist die Ex-Partnerin des berühmten Senderstorchs Lenny neu verliebt.

Laura Pirroncello
Drucken
Teilen
Yumna und Lennys Ex-Partnerin sitzen seit mehreren Wochen zusammen in einem Nest.

Yumna und Lennys Ex-Partnerin sitzen seit mehreren Wochen zusammen in einem Nest.

Zoo Basel

Die Störche spüren den Frühling. Nach Angaben des Zoo Basel bauen sie derzeit Nester, balzen lautstark und die ersten Eier wurden in den Horsten - also den Nestern - der Vögel auch schon gesichtet. Aktuell seien 34 Horste besetzt.

Ein Pärchen fällt im Zolli besonders auf: Der Senderstorch Yumna hat ein Weibchen gefunden. Und zwar nicht irgendeines, sondern die frühere Partnerin von dem berühmten Senderstorch Lenny.

Schon im letzten Jahr habe sich gemäss Tierpfleger Markus Bracher eine Beziehung zwischen Yumna und Lennys Ex-Partnerin angebahnt. Nachdem sie wenige Tage lang Äste herumgetragen haben, seien sie aber wieder weggeflogen. In diesem Jahr sieht es nun besser aus: Schon seit mehreren Wochen sieht man die beiden zusammen in einem Nest.

Schon im letzten Jahr bahnte sich zwischen den beiden Vögeln eine Beziehung an.

Schon im letzten Jahr bahnte sich zwischen den beiden Vögeln eine Beziehung an.

Zoo Basel

Die Geschichte des Senderstorchs Lenny

Vor rund einem Jahr war klar, dass der Senderstorch Lenny tot ist. Das Team von BirdLife Spanien vermutet, dass der Storch einem Steinadler zum Opfer fiel. 

Im Jahr 2013 erhielt Lenny einen Sender. Online konnte so jeder während sieben Jahren den Weg des Storches mitverfolgen. In Basel hatte Lenny viele Fans. Auf Facebook gab es eine regelrechte Fangemeinde.

2019 flog Lenny dann wie jedes Jahr im September in den Süden, genauer nach Sevilla, Spanien. Doch über den Winter hat sein Sender ausgesetzt und im Februar war das Tier immer noch nicht zurück in Basel. Aufgrund des kaputten Senders konnte man Lenny lange nicht finden. Im März 2020 fand BirdLife Spanien dann der Sender und einen Haufen Federn.

Storchen-Fans mögen wohl überrascht sein, dass Yumna eine Partnerin hat. Denn im Zolli glaubte man noch bis vor einem Jahr, das Yumna ein Weibchen ist.

Die Risiken bei der Reise in den Süden und bei der Aufzucht

Ein Storchenflug, wie einer Lenny zum Verhängnis wurde, ist mit vielen Gefahren verbunden. Auf der Reise in Richtung Afrika ins Winterquartier stellen nicht nur Fressfeinde, sondern auch für Störche unsichtbare Stromleitungen ein Risiko dar. Nur rund zehn Prozent der Jungstörche kommen im nächsten Jahr nach Mitteleuropa zurück, heisst es in der Mitteilung vom Zolli.

Aber auch die Aufzucht von Jungen ist nicht ganz ohne Risiko. Gerade Wetterumschläge seien fatal für frisch geschlüpfte Störche. Nach wenigen Wochen geben unerfahrene Jungstörche ihren Horst auch oft wieder auf.

In diesem Jahr ist man in Basel aber zuversichtlich. Mit den derzeit 34 besetzten Nestern kommt es hoffentlich wie im vergangenen Jahr zu vielen erfolgreichen Aufzuchten.

Das Werbekonzept mit dem Zootier-Alphabet wird ausgezeichnet

Bei den 18. Swiss Poster Awards vom 11. März wurden die aktuelle Zolli-Plakatkampagne in der Kategorie Silver «Commercial National» ausgezeichnet. Von 150 eingereichten Kampagnen wurden 34 nominiert.

Die Beschriftung des Zolli, die seit bald einem Jahr hängt, setzt sich aus dem Zootier-Alphabet zusammen.

Die Beschriftung des Zolli, die seit bald einem Jahr hängt, setzt sich aus dem Zootier-Alphabet zusammen.

Kenneth Nars

Die Werbekampagne des Zolli mit dem Zootier-Alphabet stammt von ean Jacques Schaffner und Silvana Conzelmann (jjsscc GmbH, Basel).

Aktuelle Nachrichten