Stellungnahme
«Mitte»-Geschäftsleitung verspricht Änderungen: Krisenstab ist mit Untersuchung beauftragt

Die Führungspersonen des «Unternehmen Mitte» in Basel beziehen in einer Mitteilung Stellung. Die Neuorganisation habe bereits begonnen. Zudem soll eine Wirtschaftsprüfung in Auftrag gegeben worden sein.

Merken
Drucken
Teilen
Seit mehreren Tagen in Kritik: Das «Unternehmen Mitte» zwischen Barfüsserplatz und Marktplatz in Basel.

Seit mehreren Tagen in Kritik: Das «Unternehmen Mitte» zwischen Barfüsserplatz und Marktplatz in Basel.

Roland Schmid

Die Kritik am Umgang des «Unternehmen Mitte» mit seinen Mitarbeitenden reisst nicht ab. Zuletzt forderte selbst die Stiftung Edith Maryon, der das Gebäude an der Gerbergasse gehört, Konsequenzen. Man erwarte, dass «ein grundlegender Erneuerungsprozess zur Lösung organisatorischer und struktureller Defizite» eingeleitet werde sowie dass man sich «konsequent dem Gemeinwohl widmet».

Die Geschäftsleitung der «Mitte» tritt nun mit einer neuen Stellungnahme in Erscheinung. Unter dem Titel «Erneuerung des Unternehmen Mitte hat begonnen» schildert die Führungsetage, welche Schritte bereits ergriffen wurden und welche noch folgen sollen:

  • Eine Mitarbeitervertretung wurde gegründet: Diese soll laut der Mitteilung die Anliegen der Mitarbeitenden an die Geschäftsleitung weiterleiten. Die Mitarbeitenden würden ausserdem von einer externen Team- und Organisationsentwicklerin begleitet. Ziel sei es,  einen gemeinsamen «Code of Conduct» (Verhaltenskodex) zu erarbeiten. Ausserdem seien Führungsworkshops vereinbart worden.
  • Eine externe Fachstelle wurde eingesetzt: Diese bietet laut der Geschäftsleitung nun den Mitarbeitenden «eine vertrauliche Beratung und Unterstützung bei Verletzung von persönlicher Integrität an».
  • Eine Wirtschaftsprüfungsfirma wurde engagiert: Sie soll die Arbeit der Geschäftsleitung auditieren, die Löhne, Investitionen und Miete untersuchen. Bis Ende April sollen die Ergebnisse vorliegen.
  • Die Kontroll- und Zertifizierungsstelle Bio Inspecta wurde beauftragt: Sie soll die Vorwürfe von Fehldeklarationen untersuchen und ein Gutachten erstellen. Die «Mitte» will laut Mitteilung künftig eine Zertifizierung als Bio-Gastronomie haben. (bz)