Sportgesetz
Jährliche Sportmillion für Basler Vereine: Regierungsrat präsentiert Vorlage für Gesetzesänderung

Künftig sollen Basler Sportvereine mehr finanzielle Unterstützung vom Kanton erhalten. Der Regierungsrat unterbreitet dem Grossen Rat eine Vorlage zur Änderung des Sportgesetzes.

Nora Bader
Drucken
Pro Jahr sollen Basler Sportvereine künftig mit einer Million Franken unterstützt werden.

Pro Jahr sollen Basler Sportvereine künftig mit einer Million Franken unterstützt werden.

Robert Varadi / http://www.fotogalerie-rv.ch

Der Basler Regierungsrat hat dem Grossen Rat eine Vorlage zur Änderung des Sportgesetzes sowie eine Ausgabenbewilligung für eine Erhöhung der Unterstützungsbeiträge an die Sportvereine des Kantons Basel-Stadt in der Höhe von jährlich einer Million Franken für die Jahre 2022 bis 2025 (insgesamt vier Millionen Franken) unterbreitet. In der Folge würden die Ausgaben für die Sportmillion alle vier Jahre dem Grossen Rat erneut zum Beschluss vorgelegt. Dies teilt der Regierungsrat mit. Mit der beantragten jährlichen Sportmillion soll der Vereinssport im Kanton zusätzlich gestärkt werden.

Mit der Vorlage an den Grossen Rat kommt der Regierungsrat dem Kernanliegen der Motion Thomas Gander (SP) betreffend «kosten- und gebührenfreie Nutzung der kantonalen Sport- und Bewegungsanlagen für die organisierten Basler Sportvereine» sowie der Petition «Für eine Sportstadt Basel!» nach. Die Motion stammt aus dem März 2019, die Petition war im Juni desselben Jahres mit über 5'000 Unterschriften eingereicht worden. Sowohl die Motion als auch die Petition fordern eine Befreiung der Basler Sportvereine von den Gebühren für die Nutzung der kantonalen Sportanlagen mit dem Ziel, den Vereinssport künftig finanziell stärker zu fördern.

In Gesprächen mit den Motionärinnen und Motionären sowie den Verantwortlichen der Petition hätten gezeigt, dass dieses Ziel mit einer Erhöhung der jährlichen mitgliedergebundenen Vereinssportbeiträge im Umfang einer zusätzlichen Sportmillion in effizienter und wirksamer Weise erreicht werden könne. «Von der Vorlage profitieren nicht nur Sportvereine, die kantonale Sportanlagen nutzen, sondern alle Sportvereine mit Sitz im Kanton Basel-Stadt», so die Regierung in der Mitteilung.