Oberbaselbiet
Sintflutartige Szenen: Starke Unwetter führten zu vielen Feuerwehreinsätzen in der Region

Am Mittwochabend kam es im Oberbaselbiet zu heftigen Gewittern. Viele Strassen mussten gesperrt werden und die Einsatzkräfte standen im Dauereinsatz.

Lea Meister, Simon Tschopp, Eva Oberli
Drucken
Teilen

Sie haben Fotos und Videos der Wassermassen im Oberbaselbiet gemacht? Schicken Sie sie uns auf: lea.meister@chmedia.ch.

Wie die Baselbieter Polizei am Donnerstag mitteilte, gingen am Mittwochabend ab 20 Uhr rund 1'000 Notrufe bei der Einsatzleitzentrale ein. Zu rund 300 Einsätzen rückte die Feuerwehr daraufhin aus.

Die grossen Wassermassen überschwemmten Liegenschaften, Baustellen und Strassen. Ausserdem kam es zu kleineren Erdrutschen, weshalb einige Strassenabschnitte gesperrt werden mussten.

Auch in Niederdorf und in Zunzgen kam es zu sintflutartigen Szenen:

Es standen rund 350 Feuerwehrleute, die Baselbieter Polizei und das kantonale Feuerwehrinspektorat im Einsatz. Auch die kantonale Krisenorganisation, regionale Führungsstäbe, der Zivilschutz und das Tiefbauamt standen im Einsatz. Im Kanton Solothurn gab es ebenfalls über 50 Meldungen bei der Feuerwehr. Strassenabschnitte und Liegenschaften wurden überflutet. Betroffen waren insbesondere die Bezirke Niederamt, Wasseramt, Dorneck und Thierstein.

Rund 1000 Notrufe wegen Gewittern in verschiedenen Gemeinden im Oberbaselbiet:

zvg

Die Polizei empfiehlt auch heute noch, sich aufgrund des Hochwassers von den Ufern fern zu halten.

Niederdorf am stärksten betroffen

Die starken Regenfälle vom Mittwochabend haben auch Baustellen der Waldenburgerbahn in Mitleidenschaft gezogen. Doch die Baselland Transport AG (BLT) als Bauherrin könnte mit einem blauen Auge davongekommen sein. Am stärksten betroffen ist Niederdorf, wo sich die grösste Baugrube befindet. Die BLT redet von «starken Verschmutzungen». Baugruben sind mit Wasser vollgelaufen, darin hat es auch viel Schlamm.

Von den schmutzig braunen Wassermassen die tags zuvor in den Abendstunden die Hauptstrasse in Niederdorf fluteten, ist am Donnerstagmorgen nicht mehr viel zu sehen. Der Verkehr im Tal läuft in beide Richtungen und wird wie schon seit Beginn des WB-Neubaus via Lichtsignalanlage und teilweise von Security-Personal geregelt. Personenwagen, LKW, Fahrräder und Baustellenfahrzeuge können sich auf den bereits vollständig geräumten und gereinigten Strassen ohne weitere Einschränkungen fortbewegen. Auch der Bus verkehrt gemäss Fahrplan und bedient alle Haltestellen. An der WB-Baustelle entlang der Frenke in Niederdorf zeigen sich Relikte letzter Nacht in Form von grossen Mengen Schwemmholz, welches von Bauarbeitern in Baggerschaufeln und Baustoff-Mulden verladen wird. Mehrere Keller sind gemäss Angaben der Eigentümer überflutet worden.

Von Schäden an neu erstellen Bauten ist noch nichts bekannt. Betroffene Teile müssten Bauleitung und Unternehmen erst genau anschauen. Sollte es bei einer Aufräum- und Putzaktion bleiben, ist der Zeitplan für den Neubau der Waldenburgerbahn nicht in Gefahr.

Grössere Schäden in Zunzgen

In der Nacht von auf Donnerstag wurde auch Zunzgen erneut von Hochwasser heimgesucht. Rund 250 Einsatzkräfte standen von gestern Abend bis heute in den frühen Morgenstunden in Zunzgen im Einsatz. Vor allem der Diegterbach führte enorm viel Wasser und richtete grössere Schäden an. Neben Gebäuden, Garagen und Einstellhallen wurden auch diverse Strassen und Fusswege geflutet und mit Schwemmgut verstopft. Die Gemeinde hat Kenntnis und eine Übersicht von allen grösseren Schäden auf den Strassen und Wegen. Zurzeit sind die Räumungsarbeiten im Gange.

Basellandschaftliche Gebäudeversicherung nimmt erste Schätzung vor

Die Basellandschaftliche Gebäudeversicherung vermeldete am Donnerstag, dass bereits über 500 Schadenmeldungen eingegangen seien. Untergeschosse und Tiefgaragen seien geflutet worden. Ausserdem sei es zu zahlreichen Grundstückschäden an Gärten, Strassen und Baustellen gekommen.

Schätzungen zufolge könnte sich der Schaden auf etwa 5 Millionen Franken belaufen, heisst es in der Mitteilung weiter. «In den kommenden Tagen und Wochen legen wir unser Augenmerk auf die rasche Bearbeitung des hohen Schadenaufkommens. Für eine situationsbedingte etwas längere Bearbeitungszeit bitten wir unsere Kundschaft um Verständnis», so Sven Cattelan, Vorsitzender der Geschäftsleitung der BGV in der Medienmitteilung.

18 Bilder

Aktuelle Nachrichten