Neue Standorte
Swisscom-Antennen ziehen um: Eingeschränkter Handy-Empfang in Riehen und Münchenstein

Die bisherigen Standorte der Swisscom-Antennen in den Gemeinden Riehen und Münchenstein sind nicht mehr geeignet. Bis die Ersatzorte aber in Betrieb sind, kommt es zu eingeschränktem Empfang.

bz
Drucken
Teilen

Symbolbild: Keystone

Gleich in zwei Gemeinden in der Region Basel musste die Swisscom neue Standorte für die Mobilfunkantennen suchen. In Riehen und in Münchenstein wurden die Gebäude, die bisher mit einer Antenne bestückt waren, umgebaut und umgenutzt, teilt die Swisscom mit. Ersatzstandorte wurden mittlerweile gefunden.

Dennoch wird es laut dem Telekomunternehmen vorübergehend zu einem eingeschränkten Service kommen. In Münchenstein wird die neue Antenne an der Bruderholzstrasse aufgestellt. Das Baugesuch sei Anfang 2020 eingereicht worden, aufgrund von Einsprachen verzögert sich das Projekt jedoch. Da die alte Antenne seit Montag ausgeschaltet ist, kommt es gemäss Angaben von Swisscom in den Quartieren Neuewelt und Zollweide zu eingeschränktem Mobilfunkempfang.

Baugesuch noch bei Gemeinde Riehen hängig

Auch in Riehen müssen die Anwohner im südlichen und südwestlichen Gebiet des Ortszentrums mit weniger gutem Empfang rechnen. Der bisherige Standort war geeignet, um die gesamte Gemeinde abzudecken. Am 31. März wird diese Antenne jedoch abgeschaltet und darum suchte man zwei Ersatzstandorte. Einer davon ist bereits in Betrieb, für den anderen wurde ein Baugesuch eingereicht. Bis dieses bewilligt und die Bauarbeiten realisiert wurden, ist der Empfang eingeschränkt, so Swisscom.

Die Anwohnerschaft beider Gemeinden muss mit einer niedrigeren Surfgeschwindigkeit rechnen. Zudem ist das Telefonieren in Gebäuden eingeschränkt oder teilweise gar nicht mehr möglich, teilt die Swisscom mit. Das Unternehmen empfiehlt, auf Wlan-Verbindungen zurückzugreifen. (sil)

Aktuelle Nachrichten