Coronamassnahmen
CO2-Messgeräte: Kanton kritisiert Basler Gymnasium für Eigeninitiative

Die Schulleitung des Münstergymnasiums hat CO2-Messgeräte gekauft. Das Erziehungsdepartement ist damit nicht einverstanden.

Helena Krauser
Drucken
Teilen
Regelmässiges Lüften kann auch die Konzentration fördern.

Regelmässiges Lüften kann auch die Konzentration fördern.

Bild: GAETAN BALLY

Ohne Absprache mit dem baselstädtischen Erziehungsdepartement (ED) hat die Schulleitung des Münster Gymnasiums für jedes Klassenzimmer ein CO2-Messgerät gekauft, berichtet das Regionaljournal des SRF. Damit setzt sich eine Debatte fort, die Anfang September begonnen hatte.

Damals wollte ein Vater für die Klasse seines Kindes ein CO2-Messgerät kaufen, doch die Schulleitung hat es ihm nach Rücksprache mit dem ED verboten. Die Messgeräte überprüfen den CO2-Gehalt in der Luft und zeigen an, wenn der Raum gelüftet werden muss. Durch regelmässiges Lüften kann die Ansteckungsgefahr mit dem Coronavirus verringert werden. Gemäss SRF soll die Schulleitung die Geräte nun in den allgemeinen Pool geben, damit sie auch für andere Schulen ausgeliehen werden können.

Das ED sei der Meinung, es genüge, wenn die Klassen den CO2-Gehalt über ein paar Tage prüfen. Dann hätte man ein Gespür dafür, wie häufig Lüften nötig ist und könnte die Geräte weitergeben. Ausserdem sei die Gleichbehandlung nicht gewährleistet, da in anderen Schulhäusern nicht genügend Geld vorhanden ist, um die Geräte zu kaufen. Eine flächendeckende Anschaffung sei weiterhin nicht geplant.

Aktuelle Nachrichten