Initiative
Littering-Sünder sollen im Baselbiet gebüsst werden können

Die CVP Baselland hat bei der Landeskanzlei in Liestal ihre Initiative «Vo Schönebuech bis suuber» eingereicht. Das unformulierte Begehren, das sich gegen Littering im öffentlichen Raum richtet, wurde laut der Partei von 1693 Personen unterzeichnet.

Drucken
Littering ist der CVP ein Dorn im Auge. Mit einer Initiative will sie nun erreichen, dass Litteringsünder künftige gebüsst werden können.

Littering ist der CVP ein Dorn im Auge. Mit einer Initiative will sie nun erreichen, dass Litteringsünder künftige gebüsst werden können.

Walter Christen

Die CVP Baselland hat am Donnerstag bei der Landeskanzlei in Liestal ihre Initiative «Vo Schönebuech bis suuber» eingereicht. Das unformulierte Begehren, das sich gegen Littering im öffentlichen Raum richtet, wurde laut der Partei von 1693 Personen unterzeichnet. Das Baselbiet würde in den Sommermonaten regelrecht im Dreck versinken, sagt Simon Oberbeck, Geschäftsführer der Baselbieter CVP.

Gemäss der Initiative sollen die zunehmenden Verunreinigungen mit einem Ordnungsbussenverfahren bekämpft werden. Auch geringfügige Übertretungen sollen durch die Polizei oder andere Organe gebüsst werden. Lanciert worden war die Initiative allerdings bereits im Februar 2011. Die Partei tat sich in der Folge äusserst schwer, die notwendigen 1500 Unterschriften zusammenzubringen.

Aktuelle Nachrichten