Gemeindewahlen
Nach erneuter Nullnummer: Wie geht es nun weiter in Kilchberg?

Nur in vier Kommunen gab es bei Ersatz- und Präsidiumswahlen ein Resultat. Einige müssen nochmals in eine Nachwahl. Besonders prekär ist die Lage in Kilchberg.

Simon Tschopp
Drucken
Die Kirche von Kilchberg wird von der Sonne bestrahlt. Weniger erhellend ist die Situation in der Exekutive.

Die Kirche von Kilchberg wird von der Sonne bestrahlt. Weniger erhellend ist die Situation in der Exekutive.

Nicole Nars-Zimmer

In Arboldswil und Waldenburg wurden neue Mitglieder in die Exekutiven gewählt. Lauwil und Tenniken erhalten neue Gemeindepräsidenten. In sechs weiteren Gemeinden sind Nachwahlen nötig.

Kilchberg: Wieder keine Wahl zu Stande gekommen

Das absolute Mehr betrug 29, die Wahlbeteiligung hohe 70,25 Prozent. Dennoch wurde bei der Gemeinderatsersatzwahl niemand in die Kilchberger Exekutive gewählt. Offizielle Kandidaturen für zwei Mandate hatten gefehlt. Weil die Exekutive inzwischen seit neun Monaten mit nur zwei Mitgliedern in Unterzahl agiert, hat der Kanton der Gemeinde eine Ausnahmebewilligung betreffs Beschlussfähigkeit erteilt. Diese Bewilligung war aber just bis am Sonntag, 25. September, befristet. Wie Gemeindepräsident Marcel Aeschbacher zur bz sagte, sei derzeit offen, wie es weitergehe. Nächste Woche soll es zu Gesprächen mit dem Kanton kommen.

Waldenburg: Patrick Goetz und Andrea Sulzer neue Gemeinderäte

Patrick Goetz mit 184 Stimmen und Andrea Sulzer (140) sind in den Gemeinderat gewählt worden. Das absolute Mehr lag bei 133, die Wahlbeteiligung bei 48 Prozent. Daniela Spielmann und Rebecca Blum kamen auf 105 respektive 85 Stimmen.

Arboldswil: Das neue Exekutivmitglied heisst Roger E. Salathé

Roger E. Salathé wird neuer Gemeinderat. Er erhielt bei einem absoluten Mehr von 88 insgesamt 137 Stimmen. Die Wahlbeteiligung betrug gut 48 Prozent.

Tenniken: Thomas Grüter zum Gemeindepräsidenten gewählt

Mit 163 Stimmen wurde Thomas Grüter wie erwartet zum neuen Gemeindepräsidenten gewählt. Das absolute Mehr war 98, die Wahlbeteiligung 35,23 Prozent.

Lauwil: Der neue Präsident heisst Raymond Tanner

Der neue Präsident heisst erwartungsgemäss Raymond Tanner. Auf ihn entfielen 112 der total 113 eingelegten Wahlzettel. Das absolute Mehr betrug 57, die Wahlbeteiligung 51,2 Prozent.

Diegten: Offizielle Kandidaten verpassten die Wahl

Die beiden offiziellen Bewerber Philipp Stoos (134 Stimmen) und Mehmet Nesim Altay (79) verfehlten das absolute Mehr von 178. Für den früheren Gemeinderat Markus Schneider wurden 34 Wahlzettel eingelegt, auf weitere Personen entfielen 108 Stimmen. Zudem wurden 105 leere und ungültige Wahlzettel gezählt. Die Wahlbeteiligung betrug 39,15 Prozent. Nun ist eine Nachwahl nötig.

Arisdorf: Mangels Bewerbung erfolglose Wahl

Arisdorf muss ebenfalls in eine Nachwahl. Auch hier bewarb sich niemand für den frei werdenden Gemeinderatssitz. Deshalb wurde das absolute Mehr von 57 nicht erreicht. Die Wahlbeteiligung betrug 26,38 Prozent. Am meisten Stimmen fielen auf Markus Omlin (17) und Markus Fankhauser (11).

Diepflingen: Absolutes Mehr nicht erreicht

Mangels offizieller Kandidatur kam in Diepflingen keine Wahl zu Stande. Das absolute Mehr lag bei 20, die Wahlbeteiligung bei 18,1 Prozent. Alt Gemeinderat Dieter Wüthrich kam auf 4 Stimmen.

Oberdorf: Schon wieder eine Nullnummer

In einer Nachwahl erhielt Jolanda Niederhauser mit 21 am meisten Stimmen. Weil die Präsidentin des Frauenvereins Oberdorf nicht offiziell kandidiert hat, ist noch offen, ob sie diese Wahl annimmt. Sie werde sich in den nächsten Tagen entscheiden, erklärte Niederhauser gestern. Die Wahlbeteiligung betrug 24,3 Prozent.

Ormalingen: Noch niemand bereit für den Gemeinderat

Auch in Ormalingen kam es zu einer Nullnummer, weil keine offizielle Bewerbung vorgelegen hatte. Die 143 Stimmen fielen auf «diverse» Personen. Das absolute Mehr betrug 72, die Wahlbeteiligung 25,37 Prozent.