Birsigthalbahn
Ein Bähnli kommt angeflogen

Nach 35 Jahren Abwesenheit kehrte am 2. April 2019 der ABe 4/4 12 der ehemaligen Birsigthalbahn AG (BTB) in seine alte Heimat zurück.

Dominik Madörin
Drucken
Teilen
Der Triebwagen Nr. 12 wurde per Tieflader auf der Strasse von Bulle nach Rodersdorf gebracht. Ein Bahntransport wäre zu aufwendig gewesen.
4 Bilder
Viele Neugierige bestaunen den Kranverlad in die Rodersdörfer Remise.
Motortriebwagen ABe 4/4
Aus der Remise wird künftig ein Museum des Vereins Pro Birsigthalbahn.

Der Triebwagen Nr. 12 wurde per Tieflader auf der Strasse von Bulle nach Rodersdorf gebracht. Ein Bahntransport wäre zu aufwendig gewesen.

Dominik Madörin

Seit längerer Zeit bemühte sich der Verein Pro Birsigthalbahn, den ehemaligen BTB-Triebwagen ABe 4/4 12 der Nachwelt zu erhalten, dies als Zeitzeuge für den einstigen Bahnbetrieb im Birsigtal sowie für den einheimischen Waggonbau. Nach einem Zwischenstopp in Bulle (FR), wo das Fahrzeug einer äusserlichen Aufarbeitung unterzogen wurde, kehrte der Triebwagen am 2. April 2019 nach Rodersdorf zurück.

In der alten Remise, welche in den kommenden Jahren zum Museum ausgebaut wird, fand er eine definitive Bleibe. Ein Transport auf der Schiene war nicht mehr möglich, so dass die Rückführung einen grossen logistischen Aufwand erforderte.

Eine umfangreiche Geschichte

1966 beschaffte die damalige Birsigthalbahn AG, die 1974 in der Baselland Transport AG (BLT) aufgegangen war, sechs Triebwagen ABe 4/4 11–16, sieben Steuerwagen Bt 21–27 sowie zwei Mittelwagen B 61–61. Dieses von Schindler Waggon in Pratteln gelieferte Rollmaterial bildete in den folgenden Jahren das Rückgrat für den Betrieb der BTB-Strecke Basel-Heuwaage – Binningen – Bottmingen – Oberwil – Therwil – Ettingen – Flüh – Rodersdorf.

1984 erfolgte die Umstellung auf Betrieb mit Strassenbahn-Rollmaterial. In diesem Zusammenhang vorgenommene Anpassungen bei der Fahrleitungsspannung sowie an den Gleisanlagen führten dazu, dass die erst 18 Jahre alten Fahrzeuge der Generation 1966 nicht mehr weiterverwendet werden konnten. Sie fanden jedoch in der Region Chablais in der Westschweiz bei den Bahnen der heutigen tpc-Gruppe ein neues Betätigungsfeld.

Aktuelle Nachrichten