Nach den Querelen in der Thiersteiner Gemeinde Meltingen zeigt sich ein Silberstreifen am Horizont. Bei den Erneuerungswahlen am 21. Mai wird das 600-Seelen-Dorf einen vollständigen, sechsköpfigen Gemeinderat wählen und sich danach wieder aus der Zwangsverwaltung des Kantons lösen können (die bz berichtete).

Gemeindepräsident kandidiert

Bis Montagabend sind vier Listen mit insgesamt zwölf Kandidierenden eingereicht worden. Auf der Liste der Unabhängigen figuriert mit dem umstrittenen Gemeindepräsidenten Gérard Zufferey das derzeit noch einzige Gemeinderatsmitglied – zusammen mit Monica Rosskopf, Thomas Lack, Marianne Kamber-Dobler und Isabella Wyss.

FDP und CVP stellen je drei Bewerber. Der zurückgetretene FDP-Gemeinderat Peter Jeger, der wegen Zufferey das Handtuch geworfen hat, bildet mit Matthias Hänggi und Michel Hänggi eine Liste. Auch für die CVP steigt mit Pius Spaar ein zurückgetretenes Exekutivmitglied erneut ins Rennen, gemeinsam mit Noch-Kantonsrat Fabio Jeger und Friedrich Wüthrich. Erich Fidler bewirbt sich für die SVP. (stz)