Zoo Basel
Drillinge bei den Schneeleoparden im Zolli – beim zweiten Anlauf soll es für Rangi mit dem Muttersein klappen

Am 9. Mai 2022 kamen im Basler Zolli die Jungtiere Tamani, Taruna und Tarim zur Welt. Schneeleoparden-Katze Rangi wurde zum zweiten Mal Mutter – ihr erster Nachwuchs ist im letzten Jahr kurz nach der Geburt verstorben.

Aimee Baumgartner
Drucken
Schneeleopardin Rangi mit ihren Jungtieren auf der Anlage.

Schneeleopardin Rangi mit ihren Jungtieren auf der Anlage.

zvg / Zoo Basel

Junge Schneeleoparden haben es nach der Geburt nicht leicht. Sie sind blind und deshalb stark auf ihre Mutter angewiesen. Denn ohne sie kann der Nachwuchs die Zitzen eigenständig kaum finden.

Die zwei bis drei Jungtiere gebärt sie in einer Höhle – dort bleiben sie bis zu zwei Monaten. In der Wildbahn verlässt die Mutter ihre Jungen immer wieder zum Jagen und kommt zum Säugen zurück. Bei erstgebärenden Weibchen kommt es deshalb häufig vor, dass sie mit ihrer neuen Rolle überfordert sind.

Erster Nachwuchs überlebte nicht

«Leider war das auch bei unserer Schneeleopardin Rangi der Fall», erklärt Corinne Moser, Sprecherin des Basler Zolli. «Nach der Geburt ihrer Jungen im letzten Mai war sie sehr gestresst und die Aufzucht ist ihr nicht gelungen.» Alle drei Jungtiere haben nicht überlebt.

Beim zweiten Anlauft klappe es mit dem Muttersein aber viel besser, sagt Moser. «Rangi ist eine tolle Mutter.» Am 9. Mai 2022 kamen die Schneeleopard-Drillinge Tamani, Taruna und Tarim zur Welt – ein Männchen und zwei Weibchen. Nach Angaben des Zolli gehe es den Jungtieren prächtig und die siebenjährige Rangi kümmere sich sehr gut um ihren Nachwuchs. «Sie konnte wichtige Erfahrungen sammeln, die ihr jetzt zu Gute kommen.»

Nach rund 100 Tagen Tragzeit brachte die knapp siebenjährige Katze Rangi am 9. Mai Schneeleopard-Drillinge zur Welt
4 Bilder
Eine Schneeleopardin gebärt zwei bis drei noch blinde Junge in einer Höhle.
Den Jungtieren Tamani, Taruna und Tarim geht es prächtig.
Mittlerweile sind die Kätzchen auf der Aussenanlage zu sehen.

Nach rund 100 Tagen Tragzeit brachte die knapp siebenjährige Katze Rangi am 9. Mai Schneeleopard-Drillinge zur Welt

zvg / Zoo Basel

Rund sieben Wochen waren die vier in der Wurfbox und im Stall. Eine Kamera, mit der die Wurfbox im Zolli ausgestattet ist, ermöglichte es den Tierpflegenden, die Entwicklung der Jungen zu überwachen, ohne die Mutter bei der Aufzucht zu stören. Mittlerweile sind die Kätzchen auf der Aussenanlage zu sehen.

Der Vater ist nicht an der Aufzucht der Jungen beteiligt. Schneeleoparden sind Einzelgänger und treffen sich nur zur Paarungszeit. Sie leben in einem riesigen Verbreitungsgebiet im Gebirge Zentralasiens etwa 2000 bis 6000 Meter über Meer. Einige Tiere leben in einem Revier von bis zu 1000 Quadratkilometer.