Tour de Suisse
Region wird zum Sportmekka der Schweiz: Vor dem Schwing- das Rad-Fest

Nach Arlesheim und Münchenstein 2019 kommt die Tour de Suisse im kommenden Jahr schon wieder ins Birseck.

Tobias Gfeller
Drucken
Teilen
Impressionen von der 4. Etappe der Tour de Suisse 2019 mit Etappenziel Arlesheim.

Impressionen von der 4. Etappe der Tour de Suisse 2019 mit Etappenziel Arlesheim.

Kenneth Nars

Viermal fahren die Aescher Primarschulkinder über die frisch aufgeklebte Ziellinie unter dem Zielbogen hindurch. Einige jubeln und gehen sogar aus dem Sattel, andere nehmen es gemütlich. Im nächsten Jahr werden hier die Profis mit über 70 Stundenkilometer über die Ettingerstrasse ins Ziel zwischen Feuerwehrmagazin und Neumattschulhaus durchbrausen.

Nach Arlesheim und Münchenstein 2019 kommt die Tour de Suisse im kommenden Jahr schon wieder ins Baselbiet. Zu verdanken ist dies primär Primeo Energie, die seit drei Jahren einer der zahlungskräftigsten Sponsoren der Tour de Suisse ist. Geplant ist, dass in Aesch und wohl darüber hinaus eine Zusatzschlaufe gefahren wird und dass die Fahrer zweimal das Ziel durchfahren. Wie diese Zusatzschlaufe aussehen wird, ist aber noch nicht definiert. Geht es nach der Gemeinde Aesch, die den zweitägigen Anlass mit 20'000 Franken bar und nochmals 20'000 Franken als Defizitgarantie unterstützt, soll möglichst viel von der Region zu sehen sein.

Doch Tour-Generaldirektor Olivier Senn warnt vor allzu grossen Hoffnungen, weil das Feld bis ins Baselbiet schon viele Kilometer hinter sich haben wird. Auch ist noch nicht klar, an welchem Tag im Juni die Tour nach Aesch kommt.

Zwei Volksfeste geplant, Werbeeffekt fürs Baselbiet

Das lokal zusammengesetzte Organisationskomitee plant gemäss Gemeindeverwalter Roman Cueni mit einem Budget von rund 300'000 Franken. Den Löwenanteil davon stemmt Primeo Energie. Dazu kommen der Kanton Baselland mit rund 50'000 Franken aus dem Swisslos Sportfonds und eben die Gemeinde Aesch. Dazu wird das OK bestrebt sein, möglichst viele lokale Sponsoren an Bord zu holen.

«Wir gehen davon aus, dass das finanzielle Risiko klein sein wird», erklärt OK-Präsident Dominik Häring.

Das Gelände um das Neumattschulhaus und das Feuerwehrmagazin bietet viel Platz, um aus der Zielankunft und dem Etappenstart zwei Volksfeste zu machen. David Loosli, sportlicher Leiter der Tour de Suisse und SRF-Co-Kommentator beim Radsport, habe vom Zielgelände geschwärmt, berichtet Roman Cueni.

Schwärmen tut auch Olivier Senn über das Baselbiet als Veloregion. Die Begeisterung für den Radsport sei spürbar und die Region landschaftlich und von der Topographie her für Radsport wie gemacht. «Ob Flachetappe, hügelig oder steile Anstiege – die Region bietet für den Radsport wirklich alles.» Olivier Senn hat den Etappenort Arlesheim noch immer in bester Erinnerung. «Das war wirklich grossartig. Die Begeisterung damals – unvergesslich.»

4 Bilder

Kenneth Nars

Das Baselbiet wird mit der Ankunft der Tour de Suisse in Aesch und dem Eidgenössischen Schwing- und Älplerfest in Pratteln im kommenden Sommer zum Sportmekka der Schweiz. Die Tour de Suisse habe für den Kanton einen unschätzbaren Werbeeffekt, freut sich der Baselbieter Sportamtleiter Thomas Beugger. «Die Fernsehpräsenz einer Region während eines Radrennens ist unvergleichbar. Die ganze Schweiz und noch viele mehr werden sehen, wie wunderschön und vielfältig unser Kanton ist.»

Die Tour de Suisse kommt bereits zum elften Mal ins Baselbiet. Gleich sechsmal war Liestal an der Reihe.

Aktuelle Nachrichten