Basler Regierung
«Cornichons» sollen ersetzt werden: 23 zusätzliche Flexity-Trams für die BVB-Tramflotte

Die Basler Verkehrs-Betriebe (BVB) wollen 23 weitere Trams des Modells Flexity beschaffen. Dadurch soll die Tramflotte in drei Jahren vollständig niederflurig sein.

Lea Meister
Drucken
Die BVB-Flotte soll mit 23 weiteren Flexity-Trams aufgerüstet werden.

Die BVB-Flotte soll mit 23 weiteren Flexity-Trams aufgerüstet werden.

Kenneth Nars

Die sogenannten Cornichon-Trams fahren seit den 1980er-Jahren durch Basel, ihre Zeit ist jedoch demnächst abgelaufen. Wie der Kanton am Dienstag mitteilt, planen die BVB die Beschaffung von 23 Flexity-Trams. Diese sollen einerseits die 13 verbliebenen Cornichon-Trams ersetzen und andererseits die Reserven stärken.

Aufgrund früherer Beschaffungen von Flexity-Trams haben die BVB die Möglichkeit, weitere Fahrzeuge zu attraktiveren Preisen zu kaufen, ohne eine Neuausschreibung zu starten. Der Regierungsrat beantragt dem Grossen Rat für die 23 Flexity-Trams ein rückzahlbares Darlehen an die BVB in der Höhe von insgesamt 91.3 Millionen Franken.

Vollständig niederflurig ab 2025

Ab 2025 soll die Tramflotte der BVB vollständig niederflurig sein, was die Benutzung für alle Fahrgäste komfortabler mache. Was mit den 13 Cornichon-Trams geschehen wird, ist noch nicht klar. Sie könnten ins Ausland geschickt werden, diesbezüglich laufen noch Abklärungen mit dem Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco).

Noch 13 Cornichon-Trams sind in Basel unterwegs.

Noch 13 Cornichon-Trams sind in Basel unterwegs.

Nicole Nars-Zimmer

Im Mai 2020 hat der Grosse Rat beschlossen, dass künftig sämtliche Trams über Schiebetritte verfügen oder dafür vorbereitet werden sollen. Da die Flexity-Trams aber nicht mit Schiebetritten nachgerüstet werden können, haben Kanton und BVB geprüft, ob eine Neuausschreibung für den Ersatz der «Cornichons» Sinn macht.

Neuausschreibung wäre teurer gewesen

«Es zeigte sich jedoch, dass eine Neuausschreibung zu Verzögerungen und erheblichen Mehrkosten führen würde. Zeitlich und kostenmässig ist es am effizientesten, nun nochmals Flexity-Trams zu günstigen Konditionen zu kaufen und auf den Zeitpunkt der definitiven Umstellung auf Schiebetritte neue Trams zu beschaffen», heisst es in der Mitteilung weiter.

Ein Mischbetrieb aus Trams mit und ohne Schiebetritte sei nicht möglich. Der Grosse Rat werde deshalb entscheiden, per wann die Tramflotte mit Schiebetritten unterwegs sein soll. «Um in der Zwischenzeit bis zur flächendeckenden Umstellung auf Trams mit Schiebetritten die Sicherheit der Velofahrenden an Kaphaltestellen zu erhöhen, wird beim Umbau jeder Haltestelle geprüft, ob ein Haltestellentyp realisiert werden kann, bei dem die Velofahrenden nicht der hohen Haltekante entlangfahren müssen», so der Wortlaut der Mitteilung.

Für Haltestellen, bei welchen dies aus Platzgründen nicht möglich sei, werde derzeit an der Bruderholzstrasse das velofreundliche Gleis getestet.