Beschwerden
Nach Niederlage bei Basler Richterwahl: Jurist Madörin blitzt vor Bundesgericht ab

Seine Niederlage bei den Wahlen für das Präsidium am Appellationsgericht Basel-Stadt riefen bei Bernhard Madörin Kritik hervor. Das Bundesgericht aber lehnt seine Beschwerden alle ab.

Christian Mensch
Drucken
Teilen

Der Basler Jurist Bernhard Madörin hat mit verschiedenen Beschwerden und Eingaben die vergangenen Wahlen für ein Präsidium im Appellationsgericht kritisiert. Die letzte Eingabe bei Bundesgericht erfolgte noch am 21. Februar. Nun das das oberste Gericht die Beschwerden gesammelt behandelt und durchgängig abgelehnt.

Der Jurist Bernhard Madörin.

Der Jurist Bernhard Madörin.

Zvg / bz

Entweder hatte sich Madörin gegen einen nicht beschwerdefähigen Entscheid beschwert oder er sei nicht beschwerdefähig oder seine Beschwerde sei nicht begründet. Sein Antrag, er sei in stiller Wahl an Stelle des gewählten Marc Oser als neuer Präsident des Appellationsgerichts einzusetzen, fiel entsprechend durch.

Doch nach der Richterwahl ist vor der Richterwahl: Für die anstehenden Gesamterneuerung der Basler Gerichtspräsidien hat sich Madörin bereits als Kandidat angemeldet.

Aktuelle Nachrichten