Personalentwicklung
Universität Basel reformiert ab Sommer ihre Führungsstrukturen

Um bisher zu kurz gekommene Themen im Bereich Personal, Diversity und Nachwuchs in den Fokus zu rücken, schafft die Uni Basel ein neues Vizerektorat. Zudem soll eine weitere Entflechtung für Verbesserungen in der Verwaltung sorgen.

Oliver Spiess
Merken
Drucken
Teilen
Neue Führungsstrukturen sollen bei der Uni Basel Mängel beheben.

Neue Führungsstrukturen sollen bei der Uni Basel Mängel beheben.

Bild: Christoph Zehnder

Ab dem 1. August 2021 wird die Universität Basel ihre Führungsstrukturen reorganisieren. Um den Anforderungen einer modernen Universität gerecht zu werden, erhält die Hochschule ein zusätzliches Vizerektorat, wie Uni-Sprecher Matthias Geering auf Anfrage bestätigt.

Grund dafür ist, dass mit der bisherigen Aufteilung in zwei Vizerektorate essenzielle Bereiche der Personalentwicklung zu kurz gekommen seien. Die neu geschaffene Abteilung People & Culture wird Nicole Schaeren-Wiemers leiten. Zu den Themen, die stärker in den Fokus gerückt werden sollen, gehören unter anderem Nachwuchsförderung, Diversity und die personelle Betreuung.

Ausserdem soll die dem Rektorat angegliederte Verwaltungsdirektion in zwei Bereiche geteilt werden, um anstehende Bauprojekte professioneller betreuen zu können. Hierbei wird den Bereich Infrastruktur und Betrieb der Immobilienexperte Rolf Borner ab dem 1. August übernehmen. Der davon abgespaltenen Finanzabteilung steht ab dann der bisherige stellvertretende Verwaltungsdirektor Jürgen Rümmele vor.