Neues Finanzierungsinstrument
Basel-Stadt lanciert als erster Schweizer Kanton eine soziale Anleihe

Mit einem Social Bond in der Höhe von 110 Millionen Franken will der Kanton Basel-Stadt einen Teil des Kaufs des Clara-Areals im Kleinbasel finanzieren. Dort sollen preisgünstige Wohnungen erhalten werden.

Hans-Martin Jermann
Drucken
Mit dem Social Bond finanziert der Kanton Basel-Stadt den Kauf des Clara-Areals im Kleinbasel.

Mit dem Social Bond finanziert der Kanton Basel-Stadt den Kauf des Clara-Areals im Kleinbasel.

Benjamin Wieland

Der Kanton Basel-Stadt erweitert sein Anleihenspektrum und lanciert einen Social Bond. Mit einer Anleihe in der Höhe von 110 Millionen Franken und einer Laufzeit von sechs Jahren soll der Erhalt von preisgünstigem Wohnraum finanziert werden, teilte das Basler Finanzdepartement am Dienstag mit.

Konkret dient der Bond dem Kanton dazu, einen Teil des Kaufs des Clara-Areals im Kleinbasel zu finanzieren. Dem Vernehmen nach hat der Kanton dem privaten Eigentümer für das 22'750 Quadratmeter grosse Areal rund 250 Millionen Franken hingeblättert.

Basel-Stadt kennt bereits grüne Anleihen

Laut der Mitteilung ist es der erste Social Bond, der in der Schweiz von einer Gemeinde, einem Kanton, vom Bund oder einem Unternehmen herausgegeben wird. Social Bonds sind Anleihen zur Finanzierung von Projekten, die einen Beitrag zur sozialen Nachhaltigkeit leisten. Das Instrument ist in der Schweiz noch nicht weit verbreitet. Bekannter sind sogenannte Green Bonds. Solche grünen Anleihen haben bereits einige staatliche Gemeinwesen, der Kanton Basel-Stadt hat 2018 und 2019 Green Bonds in der Höhe von 430 Millionen Franken emittiert. Damit finanziert er energieeffiziente Bauprojekte und Sanierungen.