Basler Rheinhafen
Nach Hafenbrand: Anwohner und Beizen gehen wieder zur Tagesordnung über

Am Freitagnachmittag brach im Basler Rheinhafen ein Brand aus. Für die meisten Anwohner und angrenzenden Beizen war es eine kurze Aufregung – der Gestank ist schon verflogen.

Peter Schenk
Drucken
Bilder vom Brand am Rheinhafen
22 Bilder
Ein Feuerlöschboot im Einsatz.
Luftaufnahme des Brandes.
Der Brand von ganz nah.
Die Rauchsäule war über die ganze Region zu sehen.
Selbst von der Chrischona aus war die Rauchsäule zu sehen.

Bilder vom Brand am Rheinhafen

Martin Toengi

Dichte schwarze Rauchwolken stiegen am Freitagnachmittag in den Himmel, als am Hafenbecken 1 im Basler Hafen 2000 Tonnen alte Eisenbahnschwellen und 2000 Tonnen Schrott verbrannten. Am Abend war der Brand gelöscht.

Am Sonntagmittag finden sich neben dem Museum Verkehrsdrehscheibe Schweiz, das direkt am Hafenbecken 1 liegt, und in der Hafenstrasse nur noch vereinzelt gelbe Absperrungsbänder der Polizei. Neben den verkohlten Schwellen, dem Schrott und einem verrussten Kran ist auf der andere Seite des Beckens nicht viel zu sehen. Ein Feuerwehrboot liegt vor Ort.

Der «Rostige Anker», der am Hafenbecken 1 schräg gegenüber vom Brandherd liegt, musste Freitag schliessen. Die beiden Bedienungen hatten frei. Seit Samstag ist die Beiz wieder offen und war Sonntagmittag gut besucht.

Am Hafenbecken liegt auch der Veranstaltungsort «Ostquai». Eine ältere Dame, die hier ein Atelier gemietet hat, aber namentlich nicht in die Zeitung möchte, sagt: «Das ist eine kurze Aufregung gewesen. Als das Sojalager letzten Sommer gebrannt hat, hat es noch zwei Monate gestunken.» Jetzt ist tatsächlich nichts mehr zu riechen.

Dass der Qualm und die Dämpfe während des jüngsten Brands harmlos waren, mag sie nicht glauben. Sorgen macht sie sich auch wegen des Löschwassers, das in den Rhein floss.
Kriminalkommissär René Gsell von der Basler Staatsanwaltschaft kann derzeit weder zu den Kosten noch den Brandursachen etwas sagen. Er sagt: «Das werden unsere Generaltechniker mit Sicherheit noch abklären.»

Aktuelle Nachrichten