Grosser Rat BS
Kanton zahlt eine halbe Million an Haus für elektronische Künste

Das Haus für elektronische Künste (HeK) im Dreispitz bekommt 520'000 Franken vom Kanton Basel-Stadt. Der Investitionsbeitrag, den der Grosse Rat am Mittwoch bewilligte, wird für Innenarchitektur und Ausbau des neuen Domizils am Dreispitz verwendet.

Drucken
Eine Ausstellung im Haus für elektronische Künste.

Eine Ausstellung im Haus für elektronische Künste.

Martin Töngi

Die Eröffnung des neuen HeK-Standorts mit insgesamt gut 1300 Quadratmetern Nutzfläche ist für Herbst vorgesehen. Das HeK war 2011 aus einer Fusion von plug.in und Shift-Festival entstanden.

Das auch vom Bund unterstützte HeK ist die wichtigste schweizerische Institution der digitalen Kultur. Basel-Stadt subventioniert den Betrieb derzeit mit 220'000 Franken im Jahr.

Die Investitionskosten für den neuen HeK-Standort werden auf insgesamt 4,29 Mio. Franken beziffert. Mit 3,99 Mio. trägt die Christoph Merian Stiftung den Löwenanteil; die Göhner-Stiftung steuert 300'000 Franken bei.

Im Parlament wurde das HeK mehrfach als Erfolgsgeschichte gelobt - auf mehrere nicht nur erfolgreiche Vorgängerorganisationen wurde kaum eingegangen. Kurz diskutiert wurde hingegen über die Kostenübernahme für die Grundausstattung der Cafeteria, etwa eine Kaffeemaschine. Der Beitrag wurde mit 80 gegen 5 Stimmen bewilligt.