Uni Basel
Hooligan-Studie: 14 Prozent sind Akademiker und jeder Zweite schützt die Zähne

Die Uni Basel hat die bei Kämp­fen zwischen Hooligans auftretenden Zahn­- und Kieferverletzungen untersucht. Die Studie bringt aber nicht nur die Anzahl ausgeschlagener Zähne, sondern auch viele weitere interessante Informationen über Fussball-Chaoten ans Licht.

Drucken
Der Fragebogen

Der Fragebogen

watson.ch
Hooligan-Studie der Uni Basel

Hooligan-Studie der Uni Basel

Keystone

Hooligans sind zwar seit längerer Zeit in aller Munde, doch eigentlich ist nur wenig über ihr Verhalten, ihren Hintergrund und ihre Gruppen-Zusammensetzung bekannt. Die gewalttätigsten aller Fussballfans – nicht zu verwechseln mit den Ultras, die im Stadion für die Stimmung sorgen – meiden die Öffentlichkeit, bewegen sich eher im Verborgenen.

Ihre «Aktionen» finden als gegenseitig arrangiertes Prügeltreffen, abseits der Fussballarenen, irgendwo auf einem Feld, in einem Wald oder in einem Industriegebiet statt. Wie beispielsweise am Samstagabend in Mels SG, als YB-Anhänger auf dem Heimweg aus Vaduz im Extrazug die Notbremse zogen und sich danach mit St.Galler Hooligans prügelten.

In solchen Kämpfen holen sich die jungen Männer ihren Adrenalin-Rausch und schlagen sich gegenseitig die Köpfe oder zumindest die Zähne ein. Das Regelwerk ist spärlich. Nur wer am Boden liegt, wird verschont. Verletzungen sind die logische Folge.

Eine Studie der Uni Basel nimmt diese «Randsportart» etwas genauer unter die Lupe. Im Paper «Dental and jaw injuries sustained by hooligans» wurden die bei Kämp­fen zwischen Hooligans auftretenden Zahn­- und Kieferverletzungen sowie der Einfluss von Zahnschützen auf die Art der Verletzungen untersucht. Dabei kamen – dank des verteilten Fragebogens – aber noch weitere interessante Facts zutage.

Was wir über die 95 Hooligans erfahren:

- Die grösste Gruppe (31 Prozent) ist zwischen 26 und 30 Jahre alt, nur 7,4 Prozent sind unter 20.

- Der grösste Anteil der befragten Hooligans sind Schweizer Staatsbürger, 17 Prozent stammen aus Ex-Jugoslawien, 18 Prozent aus dem grenznahen Deutschland.

- Jeder Siebte (13 Personen) studiert oder hat einen Uni-Abschluss – ob's daran liegt, dass die höher gebildeten Hooligans lieber bei Umfragen mitmachen?

- 74 Prozent der Hooligans verdienen weniger als 5000 Franken pro Monat.

- Zwei Drittel (64 Personen) halten sich mit Kampfsport oder Krafttraining fit.

- 86 Prozent haben sich bei einer ihrer Aktionen schon einmal Zahnverletzungen zugezogen.

- Zerbrochene Zähne sind die häufigste Verletzungsart (43 Prozent).

- 61 Prozent haben bei einem Fight noch nie einen Mundschutzgetragen.

- Diejenigen, die einen Mundschutz tragen, haben zu 51 Prozent eine individuelle Anfertigung, mutmasslich vom Kampfsport.

- Von den über 35-jährigen Hooligans trägt praktisch keiner einen Mundschutz.

Aktuelle Nachrichten