Basel Tattoo
Hackerangriff: Tattoo-Gegner manipulieren bz-Umfrage zu ihren Gunsten

Beim Streit um die Durchführung des Basler Tattoos 2012 verhärten sich die Fronten. Die bz wollte gestern die Meinungen der Baslerinnen und Basler einholen und startete eine Umfrage. Nach kurzer Zeit wurde diese jedoch zu Gunsten der Tattoo-Gegner manipuliert.

Adrian Gottwald
Drucken

bz Basellandschaftliche Zeitung

Es ist ein Thema, welches die Massen bewegt: Der Streit um die Austragung des zweitgrössten Militärmusik-Festivals der Welt droht zu eskalieren.

Die bz liess in der gestrigen Ausgabe beide Parteien zu Wort kommen und startete zudem einen Aufruf an die Leser. Sie sollten online ihre Meinung zum Basel Tattoo äussern.

Lange Zeit lief das Verdikt in eine klare Richtung: Die Basler lieben ihr Tattoo-Festival und kaum jemand kann Verständnis für die Bedenken und Äusserungen der Gegner aufbringen.

Manipulierte Stimmzahlen

Doch mit einem Schlag ändert sich die Ausgangslage. Die Stimmenzahl der Gegner stieg urplötzlich aus unerklärlichen Gründen rasant an. Die Online-Redaktion der bz nahm die Umfrage aufgrund von Manipulationsverdacht sofort vom Netz.

Die Umfrage der bz zum Widerstand gegen das Basel Tattoo wurde manipuliert

Die Umfrage der bz zum Widerstand gegen das Basel Tattoo wurde manipuliert

bz

Manuel Weibel vom Web-IT Service der bz bestätigt den Verdacht der Redaktion: «Die Umfrage wurde offensichtlich durch ein Skript manipuliert. Die Rückverfolgung gestaltet sich jedoch äusserst schwierig.»

Steckt der Verein «Heb sorg zum Glaibasel» hinter der Manipulation? Präsident Thomas Mächler verneint dies vehement: «Ich habe soeben zum ersten Mal überhaupt von dieser Umfrage gehört.» Er kümmere sich nicht um den Ausgang von Online-Umfragen. «Diese sind juristisch unbedeutend und interessieren uns somit nicht», so Mächler gegenüber der bz.

Aufschiebende Wirkung gefährdet Tattoo

Die Veranstalter des Basel Tattoo haben vor wenigen Wochen positiven Entscheid von der Allmendverwaltung erhalten: Das beliebte Basler Festival darf auch in diesem Sommer auf dem Kasernenareal gastieren.

Dem Verein «Heb Sorg zum Glaibasel» ist dieser Entscheid sauer aufgestossen. Sie haben des Urteil an die nächste Instanz, die Baurekurskommission, weitergezogen. Bis die Rekurskommission ihren Entscheid fällt, darf Basel Tattoo auf dem Kasernenareal mit den Aufbauarbeiten nicht starten.

Aktuelle Nachrichten