«La femme et le TGV»
Giacun Caduff gleist eine feine Liebesgeschichte auf

Im Kurzfilm «La Femme et le TGV» zaubert der Basler Produzent Giacun Caduff die Ikone Jane Birkin samt TGV aus dem Hut. Nächste Woche ist er auf dem Münsterplatz zu sehen.

Hansjörg Betschart
Drucken
Die Schauspielerin Jane Birkin spielt im Kurzfilm «La Femme et le TGV» eine einsame Verkäuferin, die sich in einen TGV-Lokführer verliebt hat. ZVG

Die Schauspielerin Jane Birkin spielt im Kurzfilm «La Femme et le TGV» eine einsame Verkäuferin, die sich in einen TGV-Lokführer verliebt hat. ZVG

Schmollmund. Ponyschnitt. Gazellengang. Sie war die Sündenfrau der Sechziger. Jane Birkin. Das Filmfestival von Locarno widmet ihr eine Hommage. Im Kurzfilm «La Femme et le TGV» zaubert der Basler Produzent Giacun Caduff die Ikone samt TGV aus dem Hut – und einen jungen Schweizer Regisseur: Timo von Gunten begibt sich mit der mehrfachen Grossmutter auf die Suche nach der verlorenen Zeit.

Sonja Schmid winkte im bernischen Ferenbalm-Gurbrü täglich dem vorbeidonnernden TGV zu. Bald hupte der TGV von den Gleisen zurück. Sie winkte mit einem Schweizerfähnchen. Der Lokführer warf französischen Käse in den Vorgarten. Briefe wurden geschrieben. Doch am 16. Dezember 2013 fand die Romanze nach sechzehn Jahren ein abruptes Ende. Der TGV fuhr neu ab Zürich.

Jedes Detail ist wohlbedacht

Timo von Gunten hat diese wahre Begebenheit ein wenig umgeschrieben – und zu einer bezaubernden Beziehungsgeschichte verdichtet. In deren Mittelpunkt stellt er die Film-Ikone Jane Birkin («Blow up») als einsame Brotverkäuferin Elise Lafontaine: Zwei Wecker wecken sie am Morgen. In ihrem Wandgestell wackeln täglich die Gläser. Zweimal täglich sieht sie ihren Lokführer. Als sich die Sache zuspitzt, fällt auch eines herunter. Daran wäre nichts Aussergewöhnliches. Doch sind die Rendezvous des Paares kurz. Sie sitzen sich nicht gegenüber. Er rast im schnellsten Zug Europas an ihr vorbei.

Leichtfüssig entwickelt von Gunten eine zeitlose Bildwelt, fügt seine Erzähltempi in rhythmisch präzisen Abläufen zusammen und bringt sie zu träumerischer Vollendung. Jedes Detail ist wohlbedacht: Der Wellensittich, der erst im Hintergrund für die Brotverkäuferin singt, dann im Mittelgrund mit ihr Velo fährt, bemerkt zum Schluss als einziger – im Vordergrund –, wie in der sonnigen Morgenstimmung das Schicksal an die Türe klopft.

Von Gunten komponiert seine Geschichten mit bestechend einfachem Aufwand. Die Kundin bemerkt viel. Der Wellensittich sieht alles. Auch dem Tanzlehrer im Dorf entgeht die Passion der Bäckerin nicht. Jahrelang schaut das Dorf zu, wie Elise sich in einen Zug verliebt – bis es zur überraschenden Pointe auf dem Hauptplatz kommt. Was Timo von Gunten in 30 Minuten entwickelt wird so auch zum Sittenbild eines zeitverlorenen Dorfes. Die Jugend tanzt. Das Alter sitzt. Die Züge rasen vorbei.

Die Birkin spielt das alles wohltuend uneitel. Schauspielkunst zeigt sie im Weglassen: Sie lächelt, sie winkt, sie blickt. Nur wenn sie ihren Fuss über den verregneten Gleisstahl hebt, tut sie es mit überzeugender Todesahnung. Und wenn sie zum Schluss auf dem Perron steht, wankt sie – leicht –, während eine ganze Existenz einstürzt.

Mit Gilles Tschudi

Gilles Tschudis Stimme liest die Briefe des Geliebten und verleiht mit ihrem Charme dem Ton jenen heiteren Esprit, den auch die zeitverlorene Musik schafft. Zum Schluss erscheint der Basler Schauspieler tonlos und hinter Glas – wie ein Traum, für den es sich zu leben gelohnt hat.

Wie in einer Novelle von Pirandello endet die Geschichte versöhnlich. Während draussen auf den Schienen der Welt weiter Lokomotivführer an winkenden Frauen vorbeirasen, findet Elise ihr neues, altes Heim.

Nach der Weltpremiere in Locarno läuft «La femme et le TGV» fürs Basler Publikum am 17. August um 20.50 Uhr auf dem Münsterplatz – und zwar kostenlos, als Vorfilm an der Basler Nacht des Allianz Openair Cinema . Regisseur Timo von Gunten, Schauspieler Gilles Tschudi und das Basler Produzenteam werden anwesend sein. Tickets sind online erhältlich etwa via https://allianzcinema.ch/basel.

Aktuelle Nachrichten