Modellautos
Eine grosse Bühne für die kleinen Boliden

An diesem Wochenende findet in der St. Jakobshalle Basel die Tamiya Europameisterschaft der ferngesteuerten Modellautos statt. Rund 110 Piloten aus zehn Nationen werden in sechs Kategorien teilnehmen. Diese sind mit je einen Mechaniker angereist.

Fabio Halbeisen
Drucken
Teilen
Impressionen von der Modellauto-EM
15 Bilder
Impressionen von der Modellauto-EM
Impressionen von der Modellauto-EM
Impressionen von der Modellauto-EM
Impressionen von der Modellauto-EM
Impressionen von der Modellauto-EM
Impressionen von der Modellauto-EM
Impressionen von der Modellauto-EM
Modellauto-Europameisterschaft
Impressionen von der Modellauto-EM
Impressionen von der Modellauto-EM
Impressionen von der Modellauto-EM
Impressionen von der Modellauto-EM
Impressionen von der Modellauto-EM
Impressionen von der Modellauto-EM

Impressionen von der Modellauto-EM

bz Basellandschaftliche Zeitung

Zur Ausrüstung gehören unter anderem verschiedene Öle für die Stossdämpfer, Reifenwärmer, Haftflüssigkeiten, Ladegeräte und vieles mehr. «Die Piloten, die hier teilnehmen, haben die nationale Meisterschaft in ihren Ländern gewonnen. Dies berechtigt zu einem Start an der EM», erklärt Daniel Gasser, Organisator der Tamiya Europameisterschaft, den Modus. So sind unter anderem Fahrer aus der Schweiz, aus Deutschland, Italien, Russland oder Belgien vertreten. «Hier wird auf höchstem europäischen Niveau gefahren», fügt Gasser an. Die teilnehmenden Piloten sind zwischen 7 und 58 Jahren alt.

Teures Hobby

Dass dies ein ziemlich teures Hobby ist, zeigt ein Blick in den Shop. Dort haben die Fahrer während der Meisterschaft die Möglichkeit, etliche Ersatzteile zu erwerben. So kostet zum Beispiel ein Satz Reifen 50Franken. «Die Fahrer müssen pro Saison mindestens 2500 Franken in ihr Hobby investieren. Der Betrag ist dabei nach oben offen», bestätigt Daniel Lörincz, Mitorganisator der EM.

An der Tamiya Europameisterschaft gewinnt aber nicht, wer am meisten Geld in sein Fahrzeug steckt. So haben alle Fahrer dieselben Reifen und dieselben Motoren. «Wir wollen hier nicht ermitteln, wer das höchste Budget hat, sondern wer der beste Fahrer ist», betont Lörincz.

Spass steht im Vordergrund

Die Piloten sind sich einig: «Es ist ein Traum, hier dabei zu sein. In erster Linie geht es aber nicht um den Titel, sondern um den Spass», sagt etwa ein Pilot aus der Schweiz. «Man darf nicht zu verbissen sein, der Spass darf nicht zu kurz kommen», bestätigt sein Mechaniker. Auch die Piloten der Nachbarländer sehen dies so. «Es geht mir darum, Spass zu haben. Wenn der Titel dabei rausspringt, ist es umso besser», sagt ein Fahrer aus dem Deutschen
Lager. «Als ich begonnen habe, Modellauto zu fahren, war es mein grosses Ziel, an einer EM teilzunehmen. Nun bin ich hier, das ist einfach unglaublich», freut sich ein Fahrer aus Österreich.

Nebst der Europameisterschaft haben die Organisatoren begleitend zum Renn-Event eine spezielle Ausstellung über den RC-Sport sowie Infostände und Demonstrationen organisiert. Der Eintritt für die Besucher ist gratis.

Aktuelle Nachrichten