Coronavirus

Edinburgh sagt Tattoo ab – Basel Tattoo arbeitet dennoch weiter, Julliard: «Wir haben keine andere Möglichkeit»

Das Edinburgh Tattoo hat seine Show vom August 2020 am Mittwoch abgesagt – man leiste den Anweisungen der Regierung folge und verzichte auf den Event. Das Basel Tattoo findet sogar noch früher statt, doch hier wird weitergearbeitet. Man muss, sagt der Chef.

Das Edinburgh Tattoo gilt als Mutter aller Militärmusikfestivals. Doch 2020 fällt auch dieses Mega-Spektakel in der schottischen Hauptstadt dem Coronavirus zum Opfer. Am Mittwoch sagten die Veranstalter den Event ab. Grund: Die Massnahmen Grossbritanniens gegen die Coronakrise.

Das Basel Tattoo hingegen hat zurzeit nicht vor, seine Shows abzusagen, wie Gründer und Chef Erik Julliard auf Anfrage bekräftigt. «Es geht nicht anders», sagt er. Denn bis ein definitives Veranstaltungsverbot für den Juli durch die Behörden erfolge, müsse das Basel Tattoo mit allen Eventualitäten rechnen. Also auch, dass der für Basel wichtige Sommeranlass und Touristenmagnet stattfinden kann.

Edinburgh baut monatelang auf, Basel nicht

Zudem sei der Sachverhalt in Edinburgh leicht anders gelagert, sagt Julliard. Dort dauert allein der Aufbau ungemein länger als in Basel – wegen des denkmalgeschützten und historischen Austragungsort bei der Burg. Die Aufbauarbeiten in Schottland würden daher bereits nach Ostern starten. Allein das sei ein zu grosses Risiko für eine Veranstaltung, die erst im August stattfinden würde. 

In Basel beginnt der Aufbau erst im Juli. Das heisst, auch wenn der Bund bis dahin kein definitives Veranstaltungsverbot für den Sommer erlassten hat, muss spätestens dann entschieden sein, ob das Tattoo stattfinden kann. Das Tattoo selbst findet vom 17. bis 26. Juli 2020 statt.

Amerikaner sagen ab, Jodlerfest mit ähnlichem Problem

Schwierigkeiten gibt es dennoch. Zum einen sieht sich Julliards Organisation mit denselben Schwierigkeiten für das Eidgenössische Jodlerfest konfrontiert, das vom 26. bis 28. Juni in Basel stattfinden soll und ebenfalls von Kräften des Basel Tattoo mitorganisiert wird. Zudem sei der Vorverkauf der Tickets naturgemäss zusammengebrochen, als der Bund den Lockdown beschlossen hatte.

Auch was die Formationen angeht, sei Planungssicherheit nicht einfach. Die amerikanischen Formationen hätten ihre Teilnahme abgesagt, ebenfalls aus Corona-Gründen. Doch Ersatz wäre schnell bei der Hand. Das Netzwerk von Julliard ist gross: «Daran soll es nicht scheitern. Vorbehältlich von Reisebewilligungen könnten wir innert kurzer Zeit ein attraktives internationales Alternativprogramm aufstellen.»

Meistgesehen

Artboard 1