Baloise Park
«Baloise» lässt die Basler via App in die Zukunft schauen

Mit einer neuen App macht die Baloise ihre Baustelle beim Bahnhof SBB erlebbar. Via Smartphone können die Gebäude, die bis 2020 entstehen werden, jetzt schon angeschaut werden.

Stefan Schuppli
Drucken
Teilen

Seit kurzem kann man mit einer Smartphone-App die Baustelle des Baloise-Parks beim Basler Bahnhof SBB anschauen. Es ist ein typisches Beispiel der «Augmented Reality», der erweiterten Wirklichkeit. Auf dem Handy-Bildschirm zeigt sich nicht nur die aktuelle Baustelle – derzeit erst ein Loch ­– sondern die ungefähre Lage und die Höhe der entstehenden Gebäude.

Wegen der satellitengestützen Abstimmung ist die Positionierung jedoch nicht 100 Prozent präzise, aber eine Ahnung des Projekts gibt es allemal. Die App hat die Baloise von der Zürcher Firma Takondi, die unter anderem auf «Augmented Reality» spezialisiert ist, entwickeln lassen – mehr aus Spass, war beim Versicherungskonzern zu erfahren.

Weiter besteht die Möglichkeit, durch das Erfassen eines speziellen Situationsplans («Card Board») eine dreidimensionale Sicht des Projekts auf dem Smartphone zu generieren. Der Situationsplan ist ab dem 3. August auf der Baustellen-Website www.baloisepark.ch aufgeschaltet – die App ist im Google Playstore und im App-Store von Apple erhältlich.

Sieht aus wie im Krieg: Das halb abgerissene Hotel Hilton im März 2017

Sieht aus wie im Krieg: Das halb abgerissene Hotel Hilton im März 2017

Juri Junkov

Baloise baut bis 2020 auf dem Areal zwischen Aeschengraben, Parkweg und Nauenstrasse zwei Bürogebäude und einen Turm mit einem Hotel. Es entsteht eine offene Arbeits- und Begegnungszone für die Mitarbeitenden der Baloise, für Drittmieter wie auch für die Bevölkerung. Wo früher das Hilton stand, wird ein öffentlicher Platz geschaffen.

Im Baloise Park entstehen rund 1300 Büroarbeitsplätze, wovon die Baloise selbst rund 700 belegt. Die weiteren 600 Büroarbeitsplätze werden vermietet. Vor einem Monat war Grundsteinlegung.

Aktuelle Nachrichten