Australien

Studie: Mehrheit der Australier sehen Ureinwohner negativ

Laut einer neuesten Untersuchung sehen die meisten Australier die Ureinwohner des Kontinent als negativ an. (Archivbild)

Laut einer neuesten Untersuchung sehen die meisten Australier die Ureinwohner des Kontinent als negativ an. (Archivbild)

Die Mehrheit der Australier ist negativ gegenüber den Ureinwohnern des Landes eingestellt. Das ist das Ergebnis einer am Dienstag veröffentlichten Studie über unbewusste Voreingenommenheit der Australian National University (ANU).

Demnach haben drei von vier Australiern eine negative Einstellung gegenüber den indigenen Bewohnern des Kontinents - unabhängig vom Alter, Geschlecht, Bildung, Beruf, Religion, Einkommen oder der politischen Einstellung. Diese Art der negativen impliziten oder unbewussten Voreingenommenheit "kann zu weit verbreitetem Rassismus führen". Es sei wahrscheinlich, dass viele Menschen, die solche Ansichten hätten, sich ihrer Vorurteile nicht bewusst seien, erklärten die Forscher.

Befragt wurden mehr als 11'000 Australier über einen Zeitraum von zehn Jahren. An der im "Journal of Australian Indigenous Issues" Studie beteiligten sich auch die Universitäten Harvard, Yale und die University of Sydney. "Die Ergebnisse sind schockierend, aber nicht überraschend", sagte Siddharth Shirodkar von der ANU. Die Ergebnisse zeigten, dass eine implizite negative Einstellung gegenüber indigenen Australiern weit verbreitet in der Gesellschaft sein könnte und wahrscheinlich die Ursache für den Rassismus sei, den viele der Ureinwohner erfahren. Die Studie sei ein Beleg für die unsichtbaren Barrieren, denen sie in der Gesellschaft gegenüber stünden, hiess es.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1