Terrorismus

Schärfere Flughafen-Kontrollen aus Angst vor Syrien-Rückkehrer

Sicherheitskontrolle am Flughafen Zürich Kloten

Sicherheitskontrolle am Flughafen Zürich Kloten

Aus Sorge vor möglichen Bombenanschlägen erhöhen die USA die Sicherheit an ausländischen Flughäfen. In der Schweiz sind nach Einschätzung des Bundesamtes für Zivilluftfahrt (BAZL) vorerst keine zusätzlichen Massnahmen nötig.

Der US-Minister für Innere Sicherheit, Jeh Johnson, begründete am Mittwoch (Ortszeit) den Schritt mit einer veränderten Einschätzung der weltweiten Terrorgefahr. In US-Sicherheitskreisen hiess es, man gehe davon aus, dass Islamisten in Syrien und Jemen gemeinsam an der Entwicklung von Sprengsätzen arbeiteten, die unbemerkt von Gepäck- und Personenkontrollen an Bord geschmuggelt werden könnten.

Nach einer Beurteilung der Sicherheitsrisiken habe er die Verkehrssicherheitsbehörde damit beauftragt, die verschärften Vorkehrungen an den ausländischen Flughäfen durchzusetzen, erklärte Johnson. Es gehe um "sichtbare und unsichtbare Massnahmen". "Unnötige Behinderungen" für Flugreisende sollten dabei vermieden werden.

Ein britischer Experte für Sicherheitsfragen an Flughäfen, Philip Baum, sagte dem Fernsehsender Sky News, dass vermutlich mehr Kontrollen nach dem Zufallsprinzip vorgenommen würden. Nach Informationen des Senders ABC sollen Schuhe und elektronische Geräte von Passagieren genauer untersucht werden.

Rückkehrer aus Syrien

Die USA würden "aktuelle und bedeutende Informationen" mit ihren ausländischen Verbündeten teilen und sich mit der Luftfahrtindustrie beraten, teilte das US-Ministerium weiter mit. Zu den betroffenen Flughäfen machte Johnson keine Angaben. Einem Ministeriumsvertreter zufolge handelt es sich aber um Airports innerhalb Europas und im Nahen Osten.

In deutschen Sicherheitskreisen hiess es, die Behörden seien bereits von den US-Partnern über die Erkenntnisse informiert worden. Es gebe eine Reihe von Hinweisen auf Dschihadisten mit europäischem Aussehen und europäischen Pässen, die aus Europa in dieUSA reisen und dabei Anschläge verüben könnten.

Informationen über konkrete Planungen gebe es aber derzeit nicht, hiess es weiter. Bei dem verdächtigen Personenkreis gehe es um Extremisten, die zum Teil aus Syrien, aber auch aus Afghanistan und Pakistan nach Europa zurückgekehrt seien.

Grossbritannien reagiert

Die britischen Behörden reagierten sofort und erhöhten die Sicherheitsvorkehrungen an den Flughäfen des Landes. Wenn es "glaubwürdige neue Bedrohungen" gebe, müssten weltweit verstärkte Absicherungen des Luftverkehrs erfolgen, sagte Vizeregierungschef Nick Clegg im Fernsehsender ITV.

Worin die neuen Sicherheitsmassnahmen bestehen, gab er nicht an. Es sei aber "sehr wichtig, dass wir mit unseren amerikanischen Partnern und auch mit anderen Staaten der Welt zusammenarbeiten", sagte Clegg.

BAZL: Massnahmen in Schweiz reichen

In der Schweiz hingegen werden die Sicherheitsmassnahmen an Flughäfen als ausreichend eingeschätzt. Die identifizierten Bedrohungen würden durch die bestehenden Sicherheitsmassnahmen bereits heute abgedeckt, teilte das BAZL mit.

Deshalb seien keine zusätzlichen Massnahmen nötig. Das BAZL verfolge aber die Lage weiterhin aufmerksam.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1