Spanien

Rekordzahl von mehr als 2200 Migranten erreicht die Kanaren

ARCHIV - Ein spanischer Polizist sichert ein Holzboot, mit dem Flüchtlinge aus Marokko nach der Fahrt über den Atlantischen Ozean auf den Kanarischen Inseln angekommen sind. Foto: Javier Bauluz/AP/dpa

ARCHIV - Ein spanischer Polizist sichert ein Holzboot, mit dem Flüchtlinge aus Marokko nach der Fahrt über den Atlantischen Ozean auf den Kanarischen Inseln angekommen sind. Foto: Javier Bauluz/AP/dpa

Auf den zu Spanien gehörenden Kanarischen Inseln im Atlantik vor Westafrika sind von Samstag bis Montagmorgen 2206 Migranten in insgesamt 58 offenen Holzbooten angekommen.

So viele Menschen aus afrikanischen Ländern wurden zuletzt während der Flüchtlingskrise 2006 registriert, berichtete die Nachrichtenagentur Europa Press. Zu den Kanaren gehören die auch bei Touristen beliebten Inseln Gran Canaria, Teneriffa, Fuerteventura, Lanzarote, La Palma, La Gomera und El Hierro sowie sechs weitere Eilande.

Die meisten der Menschen, die ihre afrikanische Heimat wegen Armut, Gewalt und den Folgen der Corona-Pandemie verlassen, kamen zur Registrierung auf die Mole der Hafenstadt Areguineguín im Südwesten von Gran Canaria. Dort würden sich etwa 1800 Menschen unter offenem Himmel auf engstem Raum drängen, schrieb die Nachrichtenagentur Europa Press.

Seit Januar stieg die Anzahl der Migranten, die die Inselgruppe über das Meer erreichten, auf etwa 13 700. Das waren etwa sechs mal so viele wie im gesamten Vorjahr. Viele werden nach der Registrierung in Hotels untergebracht, die wegen der Corona-Krise leer stehen.

EU-Innenkommissarin Ylva Johansson hatte Spanien bei einem Besuch der Kanaren am Freitag die Solidarität Europas bei der Bewältigung der Flüchtlingskrise zugesichert. Spaniens Innenminister Fernando Grande-Marlaska, der sie begleitete, kündigte dabei an, dass die Ankommenden künftig nicht mehr auf der Mole von Areguineguín, sondern in einer Kaserne registriert und auf Corona getestet werden sollten.

Die Kanareninseln liegen im Atlantik nur etwa 100 Kilometer westlich der Küste Westafrikas. Gerade die etwas grösseren Boote stechen jedoch bis zu 1600 Kilometer entfernt in Senegal in See. Der offene Atlantik ist für die kleinen und meist nur mit Aussenbordmotoren angetriebenen Boote sehr gefährlich. Trotz der immensen Gefahren wagen immer mehr Menschen die Überfahrt, um über die Kanaren auf das spanische Festland und damit nach Europa zu gelangen.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1