Am 17. September sollen die Israelis erneut abstimmen, nachdem Netanjahu nach der Wahl im April mit der Regierungsbildung gescheitert war.

Der ehemalige Armeegeneral Barak sagte vor Journalisten, seine Partei solle "Basis für politische Verbindungen" sein. Nach Umfragen könnte seine noch namenlose Partei Medienberichten zufolge zwischen sechs und elf von 120 Sitzen im Parlament erringen.

Netanjahus rechtskonservative Likud-Partei lag zuletzt in Umfragen zwischen 35 und 37 Mandaten, das Oppositionsbündnis der Mitte, Blau-Weiss, seines Herausforderers, Ex-Militärchef Benny Gantz, bei 33 oder 34 Sitzen.

Barak war von 1999 bis 2001 Ministerpräsident und von 2007 bis 2013 Verteidigungsminister.