LESERREISE
Südstaaten Romantik – USA – November 2022

Atlanta – Charleston – Savannah – St. Augustine – Pensacola – New Orleans – Natchez – Memphis – Nashville – Atlanta – 14.-28.11.2022

Drucken

Exklusiv für Abonnenten

Preis für Abonnenten ab CHF 7’490.– statt CHF 7'690.-.

©Lohri Reisen

«Deep South» wie die Südstaaten auch genannt werden, bezaubern mit wunderschönen Landschaften, historischen Plantagenhäusern, einer bewegenden Geschichte. Wir folgen den Spuren des Hollywood Klassikers «Vom Winde verweht», den ersten spanischen Eroberern, dem New-Orleans-Jazz, Rock- und Countrymusik und dem Flusslauf des «mighty old rivers» Mississippi. Lassen Sie sich bezaubern und inspirieren!

Reiseprogramm

1. Tag: Zürich – Atlanta (Georgia) (A)
Flug mit Lufthansa über Frankfurt nach Atlanta, wo wir am Nachmittag eintreffen. Transfer Hotel. Rest des Nachmittags zur freien Verfügung. Willkommensabendessen. Übernachtung im Sheraton Hotel Atlanta.

2. Tag: Atlanta (F/M)
Am Vormittag entdecken wir die Hauptstadt des Südens auf einer Stadtrundfahrt. Wir besuchen die Stadtteile Downtown, Midtown sowie das Martin Luther King Jr. Historical Center. Am Nachmittag führt unser Ausflug zur Stately Oaks Plantation, die Margaret Mitchell als Inspiration für das Gut Tara im Film «Vom Winde verweht» diente. Wir besuchen das Haus, sowie das Road to Tara Museum, in welchem diverse Erinnerungen an die Filmaufnahmen mit Clark Gable und Vivien Leigh aufbewahrt werden. Atlanta, Hauptstadt von Georgia, ist für viele Reisende das Tor in Amerikas Süden. Dynamisch, geschäftig und voller guter Überraschungen: Die Metropole der Südstaaten ist so vielfältig wie seine viereinhalb Millionen Einwohner. Zu entdecken ist vieles, vom Antiquitätenladen bis zur gigantischen Shopping Mall, von der kleinen Kunstgalerie bis zum Museum der Weltklasse, von unberührter Natur bis zum Themenpark, vom verwunschenen Haus bis zum Wolkenkratzer. Ursprünglich war das Gebiet, auf dem die heutige Stadt liegt, von den Cherokee- und Muskogee-Indianern besiedelt, die den Ort Standing Peachtree (etwa: aufrechtstehender Pfirsichbaum) nannten, 1823 begann die erste Besiedlung durch Weisse. Grosse Unternehmen wie Coca-Cola, Delta und CNN sind, neben reichlich Industrie, die wohl weltweit bekanntesten der City. Atlanta hat sich zum wichtigsten Medienzentrum des amerikanischen Südens entwickelt. Die Metropole nennt sich selbst die grösste Drehscheibe des Verkehrs. Der Hartsfield-Jackson International Airport in Atlanta ist der Flughafen mit dem höchsten Passagieraufkommen der Welt. Die berühmteste Strasse Atlantas ist die Peachtree Street. Sie verläuft in Nord-Süd-Richtung und wird als «Broadway» Atlantas bezeichnet. Viele historische Gebäude liegen an dieser Strasse. Abend zur freien Gestaltung. Übernachtung wie am Vorabend.

©Lohri Reisen

3. Tag: Atlanta – Charleston (South Carolina) (F/M/A)
Wir verlassen Atlanta in Richtung Osten und gelangen über Augusta, die zweitälteste Stadt Georgias, nach Charleston. Wir haben Zeit, das historische Charleston auf eigene Faust zu erkunden, bevor wir zum Hotel fahren. Die Stadt wurde 1670 gegründet und nach dem englischen König Karl II. Charles Town benannt. Sie war 1690 mit 1200 Einwohnern die fünftgrösste Stadt in Nordamerika und Drehscheibe des Sklavenhandels der britischen Kolonien über die Middle Passage. Nach dem Unabhängigkeitskrieg bekam die Stadt 1783 ihren heutigen Namen. Die Stadt wurde beim Charleston-Erdbeben von 1886 weitgehend zerstört, aber in den vier darauffolgenden Jahren von ihren Einwohnern wiederaufgebaut. Sie gilt heute als ein nordamerikanisches Architektur-Juwel, da viele Gebäude des 19. Jahrhunderts erhalten blieben. Abendessen und Übernachtung im Hyatt House Historic District Charleston.

4. Tag: Charleston (F/M)
Bei einer Stadtrundfahrt am Vormittag besuchen wir das historische Zentrum der Stadt Charleston. Während der britischen Kolonialzeit war sie wichtigste Drehscheibe für den Sklavenhandel. Am Nachmittag fahren wir zur Plantage Boone Hall. Ein Baudenkmal von vor dem Sezessionskrieg, das in den 1980er Jahren als Kulisse für die Serie «Fackeln im Sturm» diente. Neben dem schönen Plantagenhaus im Antebellum Stil, sind auch noch diverse Sklavenunterkünfte erhalten. Noch heute werden diverse Früchte und Gemüse auf der Farm angebaut, die auf lokalen Märkten verkauft werden.

5. Tag: Charleston – Savannah (Georgia) (F/M)
Unser erster Halt ist Beaufort, die zweitälteste Stadt South Carolinas. Das Zentrum wurde in den letzten Jahren aufwändig restauriert. Verschiedene Szenen aus modernen Filmen wurden hier gedreht – darunter auch Forrest Gump mit Tom Hanks. Wir folgen weiter der Küste bis nach Savannah, dem einst grössten Baumwollhafen der Welt. Während des Bürgerkrieges (1861-1865) wurde ein Grossteil Georgias zerstört. Savannah wurde verschont und weist deshalb eine hohe Dichte an historischen Bauten auf. Nach Ankunft Orientierungstour durch die Stadt. Entdecken Sie die Stadt im Anschluss auf eigene Faust. Savannah wurde 1733 von dem englischen Adligen James Oglethorpe gegründet und befindet sich etwa 25 km von der Atlantikküste entfernt am Savannah River. Die Stadt war die erste Siedlung der englischen Kolonie Georgia und bis zum Sezessionskrieg ein wichtiger Hafen für Baumwolle. Die auf einem Kliff über einem breiten Fluss gelegene Stadt wurde um 24 Markplätze gebaut, die noch immer den Mittelpunkt des geheimnisvollen Charmes der Stadt bilden und als eine der schönsten der USA gilt. Übernachtung im Hotel Courtyard Savannah Downtown.

©Lohri Reisen

6.Tag: Savannah – St. Augustine (Florida) (F/M)
Entlang Georgias Küste fahren wir in Richtung Süden und überqueren die Grenze zu Florida. St. Augustine wurde 1565 vom spanischen Admiral Pedro Menéndez de Avilés gegründet und ist die älteste durchgehend besiedelte von Europäern gegründete Stadt der USA. Wir besuchen das Fort von San Marco, die wichtigste Verteidigungsstätte in der Anfangszeit der Stadt. St. Augustine wurde von dem spanischen Admiral Pedro Menéndez de Avilés am 28. August 1565 gegründet, dem Gedenktag des Heiligen Augustinus von Hippo, nach dem die neue Siedlung San Agustín genannt wurde. 1586 von Sir Francis Drake angegriffen und niedergebrannt, 1668 von Piraten geplündert und dabei die meisten Bewohner getötet. 1702 und 1740 erfolglos von britischen Streitkräften aus den neuen Kolonien im heutigen North Carolina, South Carolina und Georgia angegriffen. 1763 beendete der Pariser Frieden den Franzosen- und Indianerkrieg und sprach Florida und damit auch St. Augustine den Briten zu, nachdem sie es nicht geschafft hatten, es gewaltsam zu erobern. Nun unter britischer Herrschaft war St. Augustine während des Amerikanischen Unabhängigkeitskrieges eine der britischen Krone treue Kolonie. Durch den Frieden von Paris (1783) wurden die Kolonien nördlich von Florida unabhängig, während Florida den Spaniern zugesprochen wurde. Zwischen 1784 und 1821 war St. Augustine also wieder in spanischer Hand. 1821 wurden die spanischen Kolonien in Florida, und damit auch St. Augustine, mit dem Adams-Onís-Vertrag friedlich an die Vereinigten Staaten übergeben. Zahlreiche Gebäude aus der Zeit als spanische Kolonie sind heute noch in der Stadt zu finden, darunter die zwischen 1672 und 1695 erbaute Festung Castillo de San Marcos. Sie konnte im 18. Jahrhundert erfolgreich gegen die britischen Angriffe verteidigt werden und wurde während des Sezessionskrieges von Unionstruppen besetzt. Später wurde der Indianerhäuptling Osceola dort interniert. Ende des 19. Jahrhunderts bekam St. Augustine einen Eisenbahnanschluss. Angeführt von dem Industriellen Henry Flagler wurde die Stadt zu einem Winterwohnsitz der reichen Oberschicht. Mehrere der in dieser Zeit errichteten Villen und Hotels stehen heute noch und werden unter anderem vom Flagler College und von Museen genutzt. Übernachtung im Hotel Voco St. Augustine.

7. Tag: St. Augustine – Pensacola (F/M/A)
Unsere heutige Etappe bringt uns in die alte Hauptstadt Floridas nach Pensacola. Unser Hotel liegt direkt am Strand und dem Golf von Mexiko. Geniessen Sie den Rest des Tages das Strandleben. Abendessen und Übernachtung im Hotel Hampton Inn Pensacola Beach.

8. Tag: Pensacola – New Orleans (Louisiana) (F/M)
Entlang der Küste des Golf von Mexiko gelangen wir heute nach New Orleans. Nach der Ankunft geniessen wir eine ausführliche Stadtrundfahrt durch New Orleans. Lassen Sie sich von dem Charme der Stadt beeinflussen und durch die Architektur der Stadt verzaubern. New Orleans ist nicht umsonst eine der beliebtesten Städte Amerikas. Wir spazieren durch das French Quarter (Vieux Carré) mit der Bourbon Street, dem Jackson Square und der Royal Street. Das Vieux Carré - die Altstadt - ist das Juwel von New Orleans, mit den schmiedeeisernen Balkonen und der Atmosphäre «der guten alten Zeit». Wir fahren durch den Garden District mit seinen alten Kreolenhäusern sowie ehemaligen Herrenhäusern entlang der Charles Avenue. Wir sehen schöne Parkanlagen mit moosbedeckten Eichen und besichtigen ausserdem Friedhöfe mit den für New Orleans typischen, über der Erde liegenden Gräbern. Die Stadt hat sich nach der Katastrophe von Kathrina erholt und erstrahlt in altem Glanz. Das French Quarter mit seinen Häusern aus der Gründerzeit ist weltberühmt. Hier können Sie Croissants, Beignets und Cafés im französischen Stil geniessen. Zum Mittagessen geniessen wir ein typisches «Cajun» Essen, wie die Küche hier genannt wird. Die Cajun Küche ist eine gut bürgerliche Küche der französischen Einwanderer, welche mit lokalen Produkten hergestellt wird. Sie ist stark mit der kreolischen Küche verwandt. Übernachtung im Wyndham French Quarter Hotel.

Granada

Granada

©Lohri Reisen

9. Tag: New Orleans (F/M)
Das Flussdelta des Mississippi verwandelt die Region rund um New Orleans in eine gigantische Sumpflandschaft. Wir machen einen Ausflug zum Maurepas Nationalpark und entdecken die mangrovenartigen Wälder und deren Bewohner auf einer Bootstour. Der Rest des Tages steht Ihnen für eigene Besichtigungen und Einkäufe in New Orleans zur Verfügung. Freier Abend in New Orleans. Übernachtung wie am Vorabend.

10. Tag: New Orleans – Baton Rouge – Natchez (Mississippi) (F/M)
Auf dem Weg nach Natchez machen wir in Baton Rouge Halt. Die Stadt Baton Rouge, deren Name vom französischen Bâton Rouge abgeleitet ist, wurde von Franko-Kanadiern gegründet. Nach dem Vertrag von Paris unterstand das Gebiet Grossbritannien, bevor es nach dem Amerikanischen Unabhängigkeitskrieg an Spanien fiel, wogegen die Bevölkerung protestierte und die Unabhängigkeit ausrief. Diese bewegte Geschichte wird uns im West Baton Rouge Museum aufgezeigt, welches wir heute besuchen. In Natchez angekommen zeigen wir Ihnen imposante Gebäude aus dem 19. Jahrhundert, darunter das Longwood House. Geniessen Sie den imposanten Sonnenuntergang über dem Mississippi. Das 1776 gegründete Natchez ist die älteste Stadt Mississippis und war in der Zeit vor dem Amerikanischen Bürgerkrieg ebenso die grösste, reichste und nach Ansicht der meisten Zeitgenossen auch schönste Stadt des Staates. Die Stadt erhielt ihren Ruhm und Reichtum vor allem durch eine Gruppe von Plantagenbesitzern, die die grössten und wertvollsten Baumwollplantagen der Südstaaten ihr Eigen nannten. Diese Pflanzer dienten Plantagenbesitzern und Farmern durch die gesamten westlichen Südstaaten hindurch als Modell im Cotton Kingdom. Übernachtung im Magnolia Bluffs Casino Hotel.

11. Tag: Natchez –Memphis (Tennessee) (F/M)
Die Reise führt in Richtung noch Norden nach Memphis. Die Stadt ist ein wichtiger Ort sowohl für die Entwicklung des Blues und des Souls, als auch für die des Rock n’ Rolls. Elvis Presley lebte in Memphis und viele Grössen der Rockmusik begannen ihre Karriere hier. Memphis ist die grösste Stadt im US-Bundesstaat Tennessee. Die Stadt liegt im äussersten Südwesten Tennessees direkt am Ostufer des Mississippi Rivers und ist eine Metropole der klassischen Südstaaten. Die Stadt ist ein wichtiger Ort sowohl für die Entwicklung des Blues als auch des Rock’n’Rolls. Elvis Presley lebte in Memphis, viele Grössen der Rockmusik begannen ihre Karriere dort. Die Beale Street ist eines der urbanen Zentren des Blues. Tiefe Einblicke in die Geschichte von Memphis, seine Musik, seine Traditionen und seine Volkskunst bietet das Center for Southern Folklore mit Filmen, Ausstellungen und LiveAuftritten. Das Rock ‹n› Soul Museum in Memphis zeigt mit grösster Ausstellungskunst, wie Blues, Gospel und Country Music aus dem Mississippi-Delta die ganze Welt bis heute musikalisch und kulturell prägen. Musik ist überall in Memphis. Ebenso spannend: das National Civil Rights Museum. Das erste Museum zur Geschichte der amerikanischen Bürgerrechtsbewegung steht auf historischem Boden. Das Cotton Museum in der alten Baumwollbörse zeigt, warum das weisse Gold im tiefen Süden einstmals als «King Cotton» verehrt wurde. Den Mississippi erkundet man auf einem Ausflug oder einer Sonnenuntergangs- und Dinner-Tour mit einem Schaufelrad-Dampfer der Reederei Memphis Riverboats. Die Schiffe verkehren rund ums Jahr regelmässig vom Riverside Drive. Auf Mud Island, einer der Stadt vorgelagerten Insel, widmet sich das Mississippi River Museum dem «Vater aller Flüsse». Der untere Lauf des mächtigsten Stroms der USA ist draussen mit allen seinen Verästelungen in Beton nachgebildet; man kann ihn auf 800 Meter von Cairo in Illinois bis zum Golf von Mexiko durchwaten. Übernachtung im Sheraton Memphis Hotel.

©Lohri Reisen

12. Tag: Memphis – Nashville (F/M)
Am Morgen besuchen wir Graceland, der letzte Wohnsitz von Elvis Presley. Anschliessend fahren wir nach Nashville, der Hauptstadt der Country-Musik. Am Abend können Sie eines der vielen Lokale am Broadway besuchen, in welchen Live-Musik gespielt wird. Nicht umsonst ist Nashville die Stadt der Musik. Nashville ist das Zentrum der Country-Musik, die Stadt wird deswegen «Music City USA» genannt. Hier residieren zahlreiche Musikverlage und Plattenfirmen mit ihren Studios. Legendär ist beispielsweise das Studio B von RCA, in dem zahlreiche Hits aufgenommen wurden. Die Country Music Association CMA hat in Nashville ihren Hauptsitz. Die alljährliche Verleihung der CMA Awards zählt zu den bedeutendsten Veranstaltungen Tennessees. Auch die Country Music Hall of Fame befindet sich in Nashville. Aus Nashville wird seit 1925 die Live-Show Grand Ole Opry gesendet, das älteste noch existierende amerikanische Radio-Musikprogramm, das mittlerweile auch im Fernsehen übertragen wird. Bis 1974 wurden die Konzerte aus dem legendären Ryman Auditorium gesendet, danach aus dem etwas ausserhalb der Innenstadt am Cumberland River gelegenen Entertainment-Komplex «Opryland». Doch in Nashville ist nicht nur die Musikbranche vertreten. Andere Wirtschaftszweige wie die neuen Medien, Gesundheitsdienste, das Verlagswesen und namhafte Kapitalgesellschaften erwirtschaften einen nicht unerheblichen finanziellen Beitrag der Kommune. Doch die Aufmerksamkeit der Medien und der Öffentlichkeit gilt nach wie vor vor allem der Musikszene. Übernachtung im Millenium Maxville House Hotel.

13. Tag: Nashville – Atlanta (F/A)
Wir besuchen die Country Music Hall of Fame mit ihren über 2 Millionen Artefakten zum Thema Country-Musik. Unsere letzte Etappe der Reise bringt uns wieder zurück nach Atlanta. Unterwegs machen wir in Chattanooga Halt. Die Anfänge Chattanoogas gehen zurück auf die Vertreibung der hier ansässigen amerikanischen Ureinwohner in den 1830er Jahren und den Bau der Eisenbahn in den 1850er Jahren. Aufgrund der strategischen Lage am Fluss und der guten Zuganbindung hat die Stadt auch im Amerikanischen Bürgerkrieg in den 1860er Jahren eine Schlüsselrolle gespielt. Das 1909 erbaute Bahnhofsgebäude Chattanooga Choo Choo Terminal Station, in dem sich heute ein Hotel befindet, wurde in den 1940er Jahren durch den Hit «Chattanooga Choo Choo» berühmt, der sich über 1 Million Mal verkaufte und als erstes Lied weltweit mit der Goldenen Schallplatte ausgezeichnet wurde. Mit der Tennessee Valley Railroad machen wir eine Dampfzugrundfahrt, bevor wir nach Atlanta fahren. Abschiedsabendessen in Atlanta. Übernachtung im Sheraton Hotel Atlanta.

14. Tag: Atlanta – Zürich (A)
Am Vormittag haben Sie die Möglichkeit, letzte Einkäufe zu machen. Am Nachmittag Rückflug mit Lufthansa über Frankfurt nach Zürich.

15. Tag: Zürich (F)
Am Morgen Ankunft in Frankfurt und Weiterflug nach Zürich.

Auf einen Blick

• Reisetermin: 14. bis 28. November 2022
• Reisedauer: 15 Tage

Pauschalpreise pro Person
• Preis für Abonnenten: ab CHF 7’490.–
• Preis für Nicht-Abonnenten: ab CHF 7’690.–

Zusätzlich buchbar
• Doppelzimmer zur Alleinbenutzung CHF 1’590.–
• Premium Economy-Klasse auf Anfrage
• Business-Klasse CHF 2’990.–

Reiseleistungen enthalten
• Linienflüge mit Lufthansa Zürich – Atlanta – Zürich mit Lufthansa (Umsteigen in Frankfurt)
• Unterkunft in guten Mittelklasse- & Erstklasshotels
• Mahlzeiten gemäss Programm (F=Frühstück, M=Mittagessen, A=Abendessen)
• Fahrten in landesüblichen, modernen, klimatisierten Bussen
• Stadtrundfahrten und Besichtigungen gemäss Programm
• Alle Transfers, Ausflüge, Stadtrundfahrten, Eintritte und Besichtigungen gemäss Programm
• Alle Flughafengebühren, Taxen und Steuern
• Alle Gepäckträgergebühren
• Reisedokumentation
• Lokale, Deutsch sprechende Reiseleitung
• ESTA-Einreisegenehmigung USA
• Lohri-Reiseleitung durch Sabine Schneitter

Reiseleistungen nicht enthalten
• Auftragspauschale CHF 100 pro Dossier
• Trinkgelder an lokale Reiseführer und persönliche Auslagen
• Nicht eingeschlossene Mahlzeiten
• Jahresversicherung für Annullierungskosten mit 24 h Personen-Assistance der Mobiliar Reiseversicherung ab CHF 133.– für Einzelpersonen; ab CHF 204.– (Versicherungssumme CHF 50’000.–) für Mehrpersonenhaushalt, obligatorisch

Reisedokumente
Biometrischer Reisepass mindestens gültig bis 28. Mai 2023, sowie das ESTA Einreiseformular, welches wir für Sie einholen werden.

Programmänderungen vorbehalten. Preisberechnung aufgrund der Ende Dezember 2021 gültigen Tarife und Wechselkurse. Es gelten die Allgemeinen Vertrags- und Reisebedingungen von Lohri Reisen, Luzern.

Alle Informationen zum Covid-19-Schutzkonzept finden Sie auf www.lohri.ch.

Beratung und Buchung
Lohri Reisen
Zinggentorstrasse 1
6006 Luzern
info@lohri.ch
www.lohri.ch
Telefon: 041 500 25 10

Aktuelle Nachrichten