Öffentlicher Verkehr
Tageskarten im Zurzibiet: Das Angebot aller Gemeinden in der Übersicht – zwei stellen es ein

Die Auslastung der Gemeinde-Tageskarten ist im Zurzibiet im letzten Jahr, nicht zuletzt wegen der Coronakrise, teils massiv zurückgegangen. Einzelne Gemeinden stellen das Angebot nun ein.

Cristina Wenzinger
Drucken
Teilen
Mit den Gemeinde-Tageskarten kann man die ÖV-Angebote zu vergünstigtem Preis nutzen.

Mit den Gemeinde-Tageskarten kann man die ÖV-Angebote zu vergünstigtem Preis nutzen.

zvg

Von Bad Zurzach bis Wislikofen verkaufen die Gemeinden aus dem Zurzibiet Tageskarten für den öffentlichen Verkehr zu einem vergünstigten Tarif. Mit der Tageskarte soll den Einwohnerinnen und Einwohnern sowie der Nachbargemeinden die öffentlichen Verkehrsmittel zu einem günstigen Preis ermöglicht werden. Die Tageskarte gilt in der 2. Klasse für das gesamte schweizerische Eisenbahnnetz, für Tram/Bus, auf Schiffslinien und vereinzelt auch für Privat- und Bergbahnen.

Das Angebot, das einst als Werbung für den ÖV ins Leben gerufen wurde, steht nun auf dem Prüfstand. In den vergangenen Jahren lag die Auslastung der verkauften Tickets meist jenseits von 90 Prozent. Nicht aber im Jahr 2020. Die Nachfrage lag weitaus tiefer, weshalb Gemeinden überlegen, ob sie die Karten auch weiterhin anbieten sollen.

Böttstein und Lengnau ziehen Konsequenzen

Böttstein hat im letzten Jahr von 732 verfügbaren Karten 428 verkauft. Dies macht eine Auslastung von 58,47 Prozent. Die Gemeinde hat deswegen entschieden, ab dem 1. Februar vorerst keine Tageskarten mehr anzubieten.

Das Angebot der Tageskarten wurde in den Vorjahren in Böttstein stets rege genutzt. «Durch Corona wurden in diesem Jahr allerdings deutlich weniger Tageskarten verkauft», sagt Manuela Däster, stellvertretende Leiterin Finanzen. Da die Coronasituation nach wie vor angespannt ist, hat der Gemeinderat entschieden, dass keine neuen Tageskarten mehr bestellt werden. Die bestehenden Tageskarten werden noch bis am 31. Januar angeboten.

Auch die Gemeinde Klingnau musste wegen der tiefen Auslastung im letzten Jahr umstellen. Die Tageskarten in Klingnau werden weiterhin angeboten, nun aber zu erhöhtem Preis. 2020 kosteten die Karten 40 Franken für Einwohner und 45 Franken für Auswärtige. Nun kosten die Tageskarten 45 Franken für Einwohner und 50 Franken für Auswärtige. Iris Huber, Sachbearbeiterin, erklärt:

Aufgrund des strukturellen Defizits des Kartenverkaufs sahen wir uns gezwungen, die Preise für die Karten leicht anzupassen. Im Vergleich zum Originalpreis der SBB von 75 Franken ist dies, unserer Ansicht nach, immer noch ein attraktives Angebot.

Die Auslastung in Lengnau betrug letztes Jahr von 4 Prozent bis maximal 15 Prozent pro Monat. Die Karten werden dieses Jahr nur noch bis zum 31. März im Angebot bleiben. «Es gibt von der SBB ein Online-Angebot mit Preisen von 28 Franken pro Tageskarte», sagt Anselm Rohner, Gemeindeschreiber.

Nicht alle Gemeinden reagieren auf den Rückgang

Es gibt aber auch Gemeinden, die trotz der tiefen Auslastung im letzten Jahr an den Tageskarten festhalten. So auch Endingen, die ihre zwei Tageskarten trotz tiefer Auslastung von rund 45 Prozent letztes Jahr auch weiterhin zum selben Preis anbieten.

In Bad Zurzach betrug die Auslastung im Jahr 2020 rund 57 Prozent. «Diese eher nüchterne Auslastung ist auf das Coronavirus und die damit verbundenen Einschränkungen zurückzuführen», sagt Nadine Wenger, stellvertretende Gemeindeschreiberin. Die Tageskarten werden in diesem Jahr weiterhin zum unveränderten Preis angeboten. Zudem bietet die Gemeinde die Tageskarte weiterhin am Vortag des Reisedatums ab 13.30 Uhr für den Last-minute-Preis von 30 Franken an.

Auch in Döttingen bleibt bei Preis und Anzahl der Tageskarten alles beim Gleichen. «Die Tageskarten ab Februar 2021 sind bestellt und werden, sobald diese bei uns eingetroffen sind, zum Verkauf aufgeschaltet», sagt die stellvertretende Gemeindeschreiberin Andrea Neukom.

Genauso wie die Gemeinden Bad Zurzach, Endingen und Döttingen werden auch die Gemeinden Leibstadt, Full-Reuenthal, Rekingen, Schneisingen und Koblenz alles beim Alten belassen und weiterhin Tageskarten zu unverändertem Preis anbieten.

Aktuelle Nachrichten