Bad Zurzach
Neuer Kandidat sorgt für neue Ausgangslage

Am Sonntag findet der zweite Wahlgang für die Gemeinderats-Ersatzwahl statt – mit drei Kandidaten.

Andreas Fretz
Drucken
Teilen
Gemeinderats-Ersatzwahl Bad Zurzach
3 Bilder
Uwe Fiedermann
Lovey Wymann

Gemeinderats-Ersatzwahl Bad Zurzach

Der erste Wahlgang am 25. September hatte im Flecken für einigen Wirbel gesorgt. Nicht der Wahlgang an sich, sondern das Verhalten der FDP in dessen Vorfeld. Die einzige aktive Ortspartei hatte gegen die beiden parteilosen Kandidaten Lovey Wymann und Uwe Fiedermann opponiert, ihnen die notwendige Fachkenntnis für die Aufgabe abgesprochen und die Wähler aufgerufen, einen anderen Namen auf den Wahlzettel zu schreiben. Der Haken: Für die Gemeinderats-Ersatzwahl des zurücktretenden Vizeammanns Meinrad Moser hatten sich keine weiteren Kandidaten gemeldet. Auch der polternden FDP gelang es trotz intensiver Suche nicht, einen eigenen Anwärter ins Rennen zu schicken.

Resultate erster Wahlgang:

Erneut kein FDP-Kandidat

Die Partei schaffte es auch nicht, für den nun anstehenden zweiten Wahlgang einen Kandidaten aus den eigenen Reihen zu finden. Dennoch darf sich die FDP, abgesehen vom zerschlagenen Geschirr, nun ein Stück weit als Siegerin fühlen. Erstens gelang es ihr, einen zweiten Wahlgang zu provozieren, da niemand das absolute Mehr erreichte. Zweitens hat sich nun doch ein Kandidat gemeldet, der der FDP wesentlich genehmer sein dürfte, selbst wenn er nicht ihr Parteibüchlein auf sich trägt: Es ist Peter Moser von der CVP (die az berichtete). Mit ihm erhalten Wymann und Fiedermann, die an ihrer Kandidatur festhalten, einen äussert ernst zu nehmenden Konkurrenten auf den frei werdenden Sitz. Konkret: Peter Moser gilt als Favorit auf die Nachfolge von Meinrad Moser.

«Ein doch ansehnlicher Teil der aktiven Wählerschaft konnte sich mit den offiziellen Kandidaten – aus welchen Gründen auch immer – nicht anfreunden», sagt Urs Ammann, Präsident der Finanzkommission und CVP-Kandidat der vergangenen Grossratswahlen. Ammann rechnet vor: Obwohl 966 stimmberechtigte Einwohner von Bad Zurzach an den Wahlen vom 25. September teilgenommen hatten, seien nur 802 Stimmen für die Gemeinderats-Ersatzwahlen in Betracht gefallen.

Wieso erst jetzt?

Peter Moser erhielt zwar bloss 15 Stimmen, dennoch wurde der Fachmann für Finanz- und Rechnungswesen vielfach auf eine Kandidatur für den zweiten Wahlgang angesprochen. Doch wieso trat er nicht bereits am 25. September an? «Mich beschäftigten die vielen Protest- und Nichtwähler, die sich in der Exekutive offensichtlich nicht richtig vertreten fühlen», sagt der 46-Jährige, «viele Gesprächspartner wünschten sich für den zweiten Wahlgang eine andere Ausgangslage.» Die zahlreichen Befürworter seiner Kandidatur liessen in ihm den Entschluss reifen, im zweiten Wahlgang als offizieller Kandidat anzutreten.

Amman hat Firma verkauft

Bad Zurzachs Gemeindeammann Reto S. Fuchs und seine Frau Karin verkauften die von ihnen gegründete Firma PromaFox an den Manager und Unternehmer Vinoo André Mehera. Fuchs wird noch drei Jahre in einer 50-Prozent-Anstellung für die Gastronomie- und Hotellerie-Firma weiterarbeiten. Er hofft, nun mehr Zeit in das Amt des Gemeindeammanns investieren zu können.

Treuhänder in Brugg

Peter Moser gehört eine Firma für Treuhand, Steuer- und Unternehmensberatung in Brugg. In Bad Zurzach sind seine Familie und er stark verwurzelt. Seine Frau, die drei gemeinsamen Söhne und er wohnen seit 17 Jahren im Kurort. Er selber hat in Bad Zurzach die Bezirksschule und die Kaufmännische Berufsschule besucht. Seine Frau arbeitet in der ansässigen Spitex. Die Kinder haben in Bad Zurzach die gesamte Schulzeit absolviert und befinden sich nun in der Lehre oder im letzten Schuljahr. Moser amtete einige Jahre als Ortsparteipräsident der CVP. Seit mehreren Jahren ist er Mitglied der Steuerkommission und seit drei Jahren deren Präsident. Er ist aktives Mitglied der Männerriege und Assistenztrainer einer Junioren-Handballmannschaft.

Aktuelle Nachrichten