Migration
Schon über 1000 Beratungen durchgeführt: Integrationsfachstelle ist erfolgreich gestartet

Seit Januar 2020 besteht die Integrationsfachstelle Region Baden, ein halbes Jahr später fanden die ersten Beratungsgespräche statt. Nun zieht die Anlaufstelle für Fragen zu Migration nach einem Jahr Bilanz.

Drucken
Teilen
Die Integrationsstelle Region Baden legte einen guten Start hin – trotz Pandemie.

Die Integrationsstelle Region Baden legte einen guten Start hin – trotz Pandemie.

Unsplash

(az) Innerhalb von zwölf Monaten schon über 1000 Beratungsanfragen: «Nach nur einem Jahr hat sich die Integrationsfachstelle Region Baden dank der hervorragenden Arbeit der Mitarbeiterinnen bereits mehr als bezahlt gemacht», schreibt die Gemeinde Wettingen in einer Mitteilung.

Geplant waren für das erste Betriebsjahr 100 Beratungskontakte. Im vergangenen Sommer seien die Anfragen aber sprunghaft angestiegen. «Es wurde somit nicht von Null auf Hundert, sondern direkt von Null auf Tausend gestartet.»

Seit Januar 2020 ist die Integrationsfachstelle Region Baden Anlaufstelle für Fragen zu Integration, Migration, Vielfalt und Zusammenleben der Gemeinden Wettingen, Ennetbaden, Neuenhof, Würenlos und Baden. Aufgrund der hohen Nachfrage wurde das Zeitfenster für Beratungen pro Woche ausgeweitet. Etwas mehr als die Hälfte dieser Beratungen fanden über das Telefon statt. Zivilpersonen sind gefolgt von Gemeindeverwaltungen und Behörden die grösste Zielgruppe.

«Das Fundament für die Dienstleistungen der Fachstelle bildet dabei die regionale Vernetzung und Öffentlichkeitsarbeit», heisst es in der Mitteilung weiter. Denn nur mit einem aufgebauten Netzwerk und einem Bekanntheitsgrad könne effizient und effektiv gearbeitet werden.

Problemlage der Klienten meist komplex

Geprägt von der Pandemiesituation sei der Start für die Fachstelle alles andere als einfach gewesen.

«Glücklicherweise gelang es, in den zwei Monaten vor dem Lockdown die Website fertigzustellen.»

Zeitgleich wurde auch eine Facebook-Seite aufgebaut. In den Sommermonaten vergangenen Jahres fanden die ersten Beratungstermine statt. Grundsätzlich werden von der Fachstelle Kurzberatungen bis zu 15 Minuten angeboten, für längere Gespräche oder längere Begleitungen werden die Rat suchenden Personen an die zuständigen Stellen weitergeleitet.

«Die Problemlagen der Klientinnen und Klienten gestalten sich jedoch meistens komplex, und so zeichnet sich eine Tendenz zu mehr und längerem Beratungsbedarf bei Zivilpersonen ab», schreibt die Gemeinde Wettingen. Das Fazit: «Es zeigt sich ein immenser Bedarf an Information und Beratung bei allen Zielgruppen.»

Aktuelle Nachrichten