Lengnau
Kurt Schmid: Ein Phänomen ist von der Bühne abgetreten

Kurt Schmid hat nach 28 Jahren als Gemeindeammann das Szepter Franz Bertschi übergeben. Rund 600 Personen wollten beim Abschied von Schmid dabei sein. Die Laudatio hielt Landammann Roland Brogli. «Kurt Schmid war einer, der über den Tellerrand geblickt hat.»

Angelo Zambelli
Drucken
Teilen
Zepterübergabe: Kurt Schmid (mit Mikrofon) übergibt das Gemeindeammannamt Franz Bertschi. Rechts Fränzi Schmid, links Marie-Theres Bertschi.

Zepterübergabe: Kurt Schmid (mit Mikrofon) übergibt das Gemeindeammannamt Franz Bertschi. Rechts Fränzi Schmid, links Marie-Theres Bertschi.

Angelo Zambelli

Mit 300 Gästen hatte Kurt Schmid zu Beginn der Vorbereitungsarbeiten für sein Abschiedsfest gerechnet. Einlass in die Mehrzweckhalle Rietwise begehrten am Freitagabend gegen 600 Personen. Unter ihnen befanden sich nicht nur Frauen, Männer und Kinder aus dem Dorf, sondern auch zahlreiche Politiker aus dem Aargau. Sie alle wollten dabei sein, wenn Kurt Schmid nach 28 Jahren als Gemeindeammann von der politischen Bühne abtritt.

Den vergnüglichen Abend genossen unter anderen Landammann Roland Brogli, die ehemaligen Regierungsräte Rainer Huber und Peter Wertli, die Bundespolitiker Christine Egerszegi, Ruth Humbel, Silvia Flückiger und Hansjörg Knecht sowie die Präsidentin der aargauischen Gemeindeammänner-Vereinigung Renate Gautschi.

Verabschiedung von Kurt Schmid: Impressionen.
16 Bilder
Verabschiedung von Kurt Schmid: Impressionen.
Verabschiedung von Kurt Schmid: Impressionen.
Verabschiedung von Kurt Schmid: Impressionen.
Verabschiedung von Kurt Schmid: Impressionen.
Verabschiedung von Kurt Schmid: Impressionen.
Verabschiedung von Kurt Schmid: Impressionen.
Verabschiedung von Kurt Schmid: Impressionen.
Verabschiedung von Kurt Schmid: Impressionen.
Verabschiedung von Kurt Schmid: Impressionen.
Verabschiedung von Kurt Schmid: Impressionen.
Verabschiedung von Kurt Schmid: Impressionen.
Verabschiedung von Kurt Schmid: Impressionen.
Verabschiedung von Kurt Schmid: Impressionen.
Verabschiedung von Kurt Schmid: Impressionen.
Verabschiedung von Kurt Schmid: Impressionen.

Verabschiedung von Kurt Schmid: Impressionen.

Angelo Zambelli

Mit dabei waren auch Grossratspräsident Thierry Burkhard, CVP-Fraktionspräsident Peter Voser sowie sämtliche Zurzibieter Grossrätinnen und Grossräte, die Kurt Schmid auf seinem langen politischen Weg begleitet hatten.

«Kein Polterer und Marktschreier»

Landammann Roland Brogli kam die Ehre zu, die Laudatio auf Kurt Schmid zu halten. Sein neustes Buch zeige eindrucksvoll, was das Engagement einzelner Menschen bewirken könne. «Ich kenne niemanden, der derart breit engagiert ist, wie Kurt Schmid», sagte Brogli.

«Er ist Familienmensch, Unternehmer, Musiker, Dirigent, Präsident des aargauischen Gewerbeverbandes, Schütze, Schriftsteller und – natürlich – auch Politiker.» Brogli legte dar, dass Schmid während der letzten 28 Jahre fast 20 000 Stunden für die Gemeinde auf Trab gewesen sei.

Noch mehr aber wiege, wie Kurt Schmid diese 20 000 Stunden ausgefüllt habe: «Ich kenne ihn als jemanden, der sich einer Sache voll und ganz hingibt, der erfrischende Ideen hat, über den Tellerrand hinausblickt und imstande ist, Ideen und Projekte umzusetzen. Ich habe oft und hautnah miterleben dürfen, wie Kurt Schmid politisiert: freundlich, umgänglich und lösungsorientiert; auf der anderen Seite aber auch sehr hartnäckig und blitzgescheit.»

Der abtretende Lengnauer Gemeindeammann sei kein Polterer und Marktschreier gewesen, sondern ein Mann, der zuhören, begeistern und Mehrheiten gewinnen konnte, sagte Brogli in seiner Laudatio. «Genau das braucht es in der Politik. Denn das friedliche Zusammenleben von ganz unterschiedlichen Menschen funktioniert nur dank Verhandlungen und dem Aushandeln von Kompromissen und tragfähigen Lösungen.»

Mit Kurt Schmid trete einer der ganz Grossen von der Bühne der Aargauer Politik ab, sagte Brogli: «Kurt Schmid war ein richtiger Gemeindevater. Er hinterlässt grosse Spuren.»

Aktuelle Nachrichten