Zurzibiet
Jeder Vierte aus dem Landkreis Waldshut arbeitet in der Schweiz

Die Schweiz ist für Bewohner des Landkreises Waldshut ein attraktiver Arbeitsmarkt. Die grösste Gruppe stellen Hilfsarbeitskräfte. 2012 wurden 16'160 Grenzgänger gezählt. Das bedeutet, dass jeder vierte Waldshuter in der Schweiz arbeitete.

Drucken
Teilen
Die Grenzregion Koblenz-Waldshut aus der Vogelperspektive. REI

Die Grenzregion Koblenz-Waldshut aus der Vogelperspektive. REI

2012 wurden 16 160 Grenzgänger gezählt. Das bedeutet, dass im letzten Jahr jeder vierte Waldshuter respektive jede vierte Waldshuterin einer Arbeit in der Schweiz nachging. Im Vorjahr waren 523 weniger Grenzgänger aus dem Landkreis Waldshut gezählt worden.

Nach Informationen des Bundesamts für Statistik waren in der Schweiz zum Jahresende 2012 insgesamt 263 813 Grenzgänger registriert, 4,8 Prozent mehr als im Dezember 2011. Die grössten Gruppen stellen Hilfsarbeitskräfte mit 46 352 Personen sowie Techniker und gleichrangige Berufe mit 45 425 Beschäftigten.

Sehr gefragt sind ausländische Arbeitnehmer auch in Dienstleistungsberufen und als Verkäufer (36 317) sowie in akademischen Berufen (30 686). Nach Herkunftsländern stellen die Franzosen bei Weitem die grösste Gruppe bei den Grenzgängern.

Zum Jahresende waren es 139 228. Es folgen die Italiener mit 60 960, die Deutschen mit 54 609 und die Österreicher mit 7990. Weitere 1027 Grenzgänger kommen laut Statistik aus verschiedenen anderen Ländern. (AZ)

Aktuelle Nachrichten