Full-Reuenthal
Gnossi gibt ihre Dorfläden auf - Filialleiterin übernimmt und baut das Angebot aus

Die Dorfladen Genossenschaft Full-Reuenthal hat die Gnadenfrist immer wieder verlängert, doch Ende Jahr ist nun Schluss: Die Gnossi gibt die zwei Läden in den Ortsteilen Full und Reuenthal auf. Für einen bedeutet das aber nicht das Ende.

Stefanie Garcia Lainez
Merken
Drucken
Teilen
Nicole Membrez wird in Reuenthal die Kunden ab Januar in «Nicoles Lädeli» empfangen.

Nicole Membrez wird in Reuenthal die Kunden ab Januar in «Nicoles Lädeli» empfangen.

Stefanie Garcia Lainez

Schon länger kämpfen die beiden Dorfläden in den Ortsteilen Full und Reuenthal ums Überleben. Im Juli beschloss der Vorstand der Dorfladen Genossenschaft Full-Reuenthal, den beiden Läden eine letzte Chance zu geben: Gemeinsam müssen sie einen Monatsumsatz von mindestens 60'000 Franken erzielen.

So seien sie zwar immer noch defizitär, sagte damals Karl Erne, der Präsident der Genossenschaft. «Zusammen mit der Tankstelle und den Mieteinnahmen in Full geht die Rechnung aber auf.» Dieses Ziel wurde aber verfehlt. Die Genossenschaft schliesst die Läden auf Ende Jahr – die Ladenleiterin in Reuenthal führt das Dorflädeli aber ab Januar auf eigene Rechnung weiter.

Gnossi zieht Schlussstrich

Seit längerem musste die Genossenschaft das Defizit der Läden mit Mieteinnahmen aus den Wohnungen und Nebenräumen sowie der Tankstelle in Full querfinanzieren. Zwischenzeitlich gab die Coronakrise den beiden Läden Schub: Sie erzielten wieder mehr Umsatz dank Kunden, die aus Angst vor einer Ansteckung die Supermärkte mieden. Zudem wurden die Öffnungszeiten und so die Personalkosten gesenkt.

«Ab August lagen wir aber wieder bis zu 20 Prozent unter dem Umsatzziel», sagt Karl Erne. So habe man trotz Querfinanzierung rote Zahlen geschrieben. «Deshalb hat der Vorstand beschlossen, nun einen Schlussstrich zu ziehen», ergänzt er. «Wir haben lange gekämpft. Es war aber absehbar, dass dies passieren kann. Das müssen wir akzeptieren.» Die Bevölkerung sei zwar enttäuscht, würde aber Verständnis zeigen.

Ladenleiterin macht auf eigene Rechnung weiter

Der Laden in Reuenthal, in dem täglich um die 30 Personen einkaufen, erhält aber eine weitere Chance: Die aktuelle Ladenleiterin Nicole Membrez wird ab dem 1. Januar den Laden mieten und auf eigene Rechnung weiterführen. Ihre Motivation: «Ganz klar die Kundschaft – sie sind treu und herzlich. Ich führe den Laden wirklich gerne», sagt sie.

Ab kommendem Jahr erhält der Laden eine Käsetheke. «Diese lief in Full sehr gut», sagt Nicole Membrez. Deshalb habe sie sich entschieden, die Theke zu übernehmen. «Ich hoffe, sie wird ein Renner.» Die Öffnungszeiten bleiben dieselben: «Nicoles Lädeli» hat weiterhin am Montag- und Mittwochmorgen von 8 bis 12 Uhr sowie am Samstag von 8 bis 15 Uhr geöffnet. Falls der Umsatz steige, könnte auch der Freitagmorgen noch dazu kommen.

Wie es in Full weitergeht, ist noch offen. Fest steht aber: Die Genossenschaft wird die Tankstelle weiterbetreiben, im Laden wird es im Januar einen Ausverkauf geben. Dieser findet jeweils drei Mal pro Woche, am Dienstag von 9 bis 11.30 Uhr, am Donnerstag von 16 bis 19 Uhr sowie am Samstag von 9 bis 11.30 Uhr statt.

Damit keine Personalkosten entstehen, stehen Vorstandsmitglieder hinter der Kasse. Die Vollzeitangestellte des Ladens hat bereits eine neue Anstellung gefunden, die drei Teilzeitangestellten seien noch auf der Suche, sagt Erne.