Wislikofen
Erste Gemeinde sagt Ja zur Auflösung der Verwaltung 2000

In etwas mehr als einem Jahr fusioniert Wislikofen mit sieben weiteren Gemeinden zur Grossgemeinde Zurzach. Dies hat zur Folge, dass der Gemeindeverband Verwaltung 2000 aufgelöst werden muss.

Drucken
Teilen
Die Wislikofer Wintergmeind hat alle Traktanden angenommen.

Die Wislikofer Wintergmeind hat alle Traktanden angenommen.

dws

Als erste Gemeinde hat Wislikofen die Auflösung der Verwaltung 2000 beschlossen: 32 von 245 Stimmbürgerinnen und Stimmbürgern stimmten dem Traktandum an der Wintergmeind diskussionslos zu.

Aufgrund der Fusion wären ab dem 1. Januar 2022 nur noch die Gemeinden Mellikon und die neue Gemeinde Zurzach Verbandsgemeinden. Die Aufteilung des Vermögens erfolge nach dem aktuellen Verteilschlüssel, das Inventar gehe in die neue Gemeinde Zurzach über, heisst es im Traktandenbericht.

Das gleiche gilt für den Gemeindeverband Kreisprimarschule Chrüzlibach. Auch dessen Auflösungen beschlossen die anwesenden Wislikofer am Mittwochabend in der Turnhalle mit grossem Mehr.

Des Weiteren genehmigte die Wintergmeind das Budget 2021 mit einem unveränderten Steuerfuss von 110 Prozent sowie die restlichen Traktanden:

  • die Verwaltungsrechnung 2019, die Kreditabrechnung «Projekt Rheintal+/vertiefte Prüfung eines möglichen Zusammenschlusses»,
  • den Kredit über 99'000 Franken für den generellen Entwässerungsplan GEP 2,
  • den Projektierungskredit über 65'000 Franken für die Werkleitungssanierung im Gebiet Gerstächer,
  • den Kreditantrag über 31'000 Franken für die Sanierung der Glockenanlage der Kapelle im Ortsteil Mellstorf
  • und den Kreditantrag über 151'000 Franken für eine neue Heizung im Schulhaus. (sga)

Aktuelle Nachrichten