Moosleerau
Zwei Steuerfusserhöhungen in Serie – von 119 auf 127 Prozent

Für das Jahr 2020 soll der Steuerfuss von heute 119 Prozent zuerst auf 123, dann für 2020 auf 127 Prozent erhöht werden. Dies wird getan, damit Moosleerau auch in Zukunft die vollen Ergänzungsbeiträge des Kantons ausbezahlt erhält.

Drucken
Teilen
Moosleerau erhält weniger Finanzausgleich und wird darum die Steuern schrittweise erhöhen.

Moosleerau erhält weniger Finanzausgleich und wird darum die Steuern schrittweise erhöhen.

Damit die Ergänzungsbeiträge des Kantons unter dem neuen Finanzausgleich voll ausbezahlt werden, erachtet es der Gemeinderat Moosleerau als sinnvoll, den Steuerfuss bis 2020 schrittweise anzuheben. Für 2019 soll der Steuerfuss um 4 Prozent (auf 123 Prozent) und für 2020 nochmals um 4 Prozent erhöht werden. Trotz Steuerfusserhöhung budgetiert der Gemeinderat fürs Jahr 2019 einen Aufwandüberschuss von 11'850 Franken.

Neben dem Budget entscheidet die Gemeindeversammlung am 23. November auch über verschiedene Kreditanträge. Der grösste Brocken der vier Kredite ist die Sanierung von Werkleitungen und Belag Sagiweg-Ruesserain. 414'000 Franken sind dafür budgetiert. Nach mehreren Leitungsbrüchen drängt sich die Sanierung auf. Für die Revision der Nutzungsplanung sind 100'000 Franken budgetiert – gut 90'000 Franken können aus den Überarbeitungsprojekten des Gestaltungsplans Kernzone und den Spezialbauvorschriften Burghalde genommen werden.

Neues Fahrzeug für die Feuerwehr

Beim Überarbeiten der beiden Teilpläne zeigte sich, dass eine Gesamtrevision der Nutzungsplanung unumgänglich ist. Das Generelle Wasserversorgungsprojekt GWP schlägt mit 35 000 Franken zu Buche. Für die Sanierung der einsturzgefährdeten Stützmauer auf dem Friedhof Leerau fallen für Moosleerau 31 500 Franken an.

Bei den Kreditabrechnungen entscheidet der Souverän über die Abrechnung zur Beschaffung des Verkehrsabteilungsfahrzeugs der Feuerwehr Leerau (Unterschreitung um 33'000 Franken) sowie die Innensanierung der Schulanlage, Mehrzweckhalle und Gemeindeverwaltung (Überschreitung um 88'300 Franken). (lbr/az)

Aktuelle Nachrichten