Die fünfköpfige Familie aus Reinach im Aargau verbrachte ihre Ferien in der Heimat Kosovo. Am Sonntag verunglückte sie mit dem Mietauto tödlich. Bei der Familie handelt es sich um einen 32-Jährigen, dessen 26-jährige Frau und die gemeinsamen Kinder im Alter von 6 und 3 Jahren. Auch die Mutter des Fahrers ist unter den Opfern.

Bei den Opfern handelt es sich um kosovarische Staatsangehörige mit Wohnsitz in der Schweiz, wie das Eidgenössisches Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) unter Berufung auf lokale Behörden mitteilte. Das EDA drückte in der Stellungnahme den Angehörigen der Opfer sein Mitgefühl aus.

Der Unfall geschah auf der Strecke Duhël-Suhareka auf Gemeindegebiet von Biraqë. Der Ort liegt im Südwesten des Kosovo, nahe Suhareka, dem Hauptort der Region. Die Strasse ist sehr kurvenreich und gilt als gefährlich.

Vater und zwei Onkel gestorben

Nun berichten kosovarische Medien, dass vor 29 Jahren auch der Vater des 32-jährigen Aargauers und dessen zwei Brüder bei einem Verkehrsunfall ums Leben gekommen sind - auf derselben Strecke.

Warum der Mietwagen der Schweizer Familie in einen Bus fuhr, ist nicht klar. Ein örtlicher Polizeisprecher wies auf schlechte Wetterbedingungen hin und meinte möglicherweise eine regennasse Fahrbahn. Hat der Miet-BMW die Bodenhaftung verloren?

Heute ist Trauertag

Der Stadtpräsident von Suhareka, Bali Muharremaj, erklärt den Montag zum Trauertag zu Ehren der verstorbenen Familie. Sie soll angeblich heute Montag in ihrem Heimatort Sopijë bestattet werden. Auch Sopijë liegt nahe Suhareka.

Der Staatspräsident Kosovos, Hashim Thaçi, kondolierte der Familie der Opfer: "Der Verlust der fünfköpfigen Familie, darunter zwei Kinder, ist sehr schmerzhaft. Ich richte mein tiefstes Beileid an die Familie und die Gemeinde von Suhareka." Auch Premier Ramush Haradinaj und Aussenminister Behgjet Pacolli drückten ihre Anteilnahme aus.

Die Polizeibilder vom Juli: