Ruedertal
Schlossrued favorisiert andere Variante der Forstfusion

Die Ruedertaler waren die Einzigen, die sich für eine Forstbetriebs-Fusion mit zwei Forstgebieten aussprachen.

Larissa Hunziker
Drucken
Teilen
(Symbolbild)

(Symbolbild)

Keystone/EDDY RISCH

Bis Mitte dieses Monats hatten die an den Forstbetrieben Leerau-Rued, Oberes Suhrental und Muhen-Hirschthal-Holziken beteiligten Gemeinden die Möglichkeit, sich zu äussern, ob sie weiterhin an der Idee einer Fusion der drei Forstbetriebe festhalten oder nicht.

Gemäss Theo Kern, Geschäftsführer von WaldAargau und Experte im Fusionsprojekt, haben sich zehn von elf Ortsbürgergemeinden für die Variante mit einem Forstbetrieb und zwei Förstern ausgesprochen. «Schlossrued favorisiert hingegen die Variante mit zwei Forstbetrieben und je einem Förster», so Kern.

Bei der Umsetzung würden die bisherigen Forstbetriebe aufgelöst und die Reviere neu aufgeteilt. «Dass Schlossrued nun eine andere Variante als die anderen Ortsbürgergemeinden favorisiert, bedeutet aber nicht, dass das Projekt ins Stocken gerät», sagt Theo Kern. Alle elf Ortsbürgergemeinden hätten dem nächsten Projektschritt zugestimmt.

Mit Schlossruedern wird Gespräch gesucht

In diesem nächsten Schritt wird die beste Rechtsform für den fusionierten Forstbetrieb, also entweder eine Gemeindeanstalt oder ein Gemeindeverband, ermittelt.

Daneben werden die Grundlagen für die Anstaltsordnung und die Statuten erarbeitet sowie der Finanzbedarf des neuen Forstbetriebs eruiert. Dieser wäre flächenmässig der grösste im Kanton Aargau. Zuständig dafür ist eine Arbeitsgruppe bestehend aus den drei Förstern der bisherigen Forstbetriebe sowie den Präsidentinnen oder Präsidenten der Forstbetriebskommissionen.

«Selbstverständlich suchen wir auch das Gespräch mit Schlossrued, um auf einen gemeinsamen Nenner zu kommen», sagt Kern. Das Ziel sei es schliesslich, dass die Gemeinden im zweiten Halbjahr 2020 an ihren Ortsbürgerversammlungen über den neuen Forstbetrieb abstimmen können, so Kern.

Kölliken-Safenwil vorerst kein Thema

Am Fusionsprojekt zeigte sich auch der Forstbetrieb Kölliken-Safenwil interessiert. Laut Kern ist dieser aber nicht Teil davon. Zu einem späteren Zeitpunkt könnte er es aber noch werden. «Während der nächsten Phase ist der Austritt bisher beteiligter Gemeinden, wie auch der Eintritt interessierter Gemeinden, möglich», so Kern.

Aktuelle Nachrichten