Unterkulm
Sanierung des Schulhaus Färberacker: Schüler müssen ab April in Container

Die Sanierung der Schulanlange Färberacker in Unterkulm nimmt die nächste Hürde. Dann müssen rund 200 Schüler in neue Schulzimmer zügeln: Es werden Container auf dem Sportplatz aufgestellt.

Melanie Eichenberger
Drucken
Teilen
Auf dem Sportplatz Färberacker kommt das Schulzimmer-Provisorium zu stehen.

Auf dem Sportplatz Färberacker kommt das Schulzimmer-Provisorium zu stehen.

Melanie Eichenberger

Die Sanierung Schulanlage Färberacker beschäftigt die Unterkulmer seit Jahren. Nun sieht es danach aus, als ob die geplante Sanierung in den Frühlingsferien in Angriff genommen werden kann: Das Baugesuch für das Schulzimmer-Provisorium, in dem die Schüler während der Arbeiten untergebracht werden, liegt bis zum 6. März auf.

Aufgestellt werden die 44 Container voraussichtlich Ende März auf dem Sportplatz Färberacker – auf dem asphaltierten Teil. Es entsteht ein zweistöckiges Provisorium mit acht Schulzimmern. Die Baukosten belaufen sich auf 224 000 Franken, dazu kommen die Kosten für die Werkleitungen.

Schulhaussanierung mit Hürden

Die aus dem Jahr 1972 stammende Schulanlage Färberacker ist schon lange sanierungsbedürftig. Das Flachdach hält starkem Regen nicht mehr stand, im Herbst 2015 drang Wasser bis in den Keller ein. Die Gebäudehüllen und die haustechnischen Anlagen müssen erneuert, die Schulanlage den veränderten Bedürfnissen – unter anderem bezüglich behindertengerechter Benutzbarkeit – angepasst werden.

Schon die Finanzierung des Projekts sorgte in Unterkulm für Gesprächsstoff. 2012 wurde der Sanierungskredit von 4,95 Millionen Franken an der Gemeindeversammlung bewilligt. Dagegen wurde das Referendum ergriffen. Der Gemeinderat wurde verpflichtet, die Sanierung auf das betrieblich Notwendigste zu reduzieren.

Im Mai 2014 stimmte die Gemeindeversammlung dann über das angepasste Projekt mit dem reduzierten Kredit von 4,35 Millionen Franken ab. Geplanter Baubeginn war in den Frühlings- und Sommerferien 2017.

Wären Anfang 2017 durch neue Untersuchungsmethoden nicht Schadstoffbelastungen in Form von Asbest-Restbeständen nachgewiesen worden. Durch diese Verzögerung musste 2017 das Unterkulmer Jugendfest, das im Vierjahreszyklus stattfindet, verschoben werden. Auch 2018 wird es noch nicht stattfinden.

Dass Asbest im Schulhaus Färberacker ein Thema ist, war nicht neu. Bereits 1986 nahm man eine professionelle Asbestsanierung vor. Die damaligen Arbeiten seien zwar «nach allen Regeln der damals geltenden Baukunst» durchgeführt worden, trotzdem habe man mit aktuellen Messverfahren «geringfügige Rückstände von Spritzasbestbelägen in den Rohbetondecken festgestellt», teilte die Gemeinde 2017 mit.

Das Auftauchen von Asbest belastet das Unterkulmer Budget mit zusätzlichen 1,558 Millionen Franken. Darüber stimmte die Gemeindeversammlung im November 2017 ab.

«Um die Schadstoffsanierung risikofrei durchführen zu können, ist es unvermeidbar, den gesamten Schulbetrieb in Provisorien auszulagern», heisst es in der Gemeindemitteilung von 2017 weiter.

Nun werden die 44 Container also voraussichtlich Ende März angeliefert. Danach geht es ans Zügeln: Das ganze Schulhaus Färberacker muss innerhalb von zwei Wochen leergeräumt sein. Davon sind rund 200 Schüler betroffen.

Aktuelle Nachrichten