Reinach
Nicht nur Kälteeinbruch sei Dank: Wyna Expo mit Rekordansturm am Samstag

Drucken
Teilen
Schwingerkönig Matthias Glarner mit SRF-3-Moderatorin Judith Wernli am Stand der Bergbahnen Meiringen- Hasliberg. Judith Wernli führte zusammen mit Radio-Argovia-Moderator Urs Hofstetter durch die Eröffnungsfeier.
4 Bilder
Nicole Mai (36) und Philipp Bühler (33) entwickeln und produzieren verschiedene Grills.
Wyna Expo 2019
Unternehmer Peter Fischer mit Geschäftsführer Herbert Huber und Präsident Martin Widmer von aargauSüd impuls (v. l.). Fischer wies auf den Berufsbildungsstand hin: «Ich würde allen zuerst eine Lehre empfehlen.»

Schwingerkönig Matthias Glarner mit SRF-3-Moderatorin Judith Wernli am Stand der Bergbahnen Meiringen- Hasliberg. Judith Wernli führte zusammen mit Radio-Argovia-Moderator Urs Hofstetter durch die Eröffnungsfeier.

Michael Küng

Die regionale Gewerbeausstellung vom Wynental ist am Sonntag nach vier Tagen zu Ende gegangen und so erfolgreich wie nie zuvor. Nachdem bereits vor drei Jahren ein Rekord von 35'000 Besuchern verkündet werden konnte, hat die diesjährige Expo, die am Sonntag nach vier Tagen zu Ende gegangen ist, mindestens gleich viele Besucher angelockt, vielleicht sogar noch etwas mehr. Bis auf den letzten Besucher sind die Zahlen nämlich noch nicht ausgewertet, doch so viel ist schon klar, weiss OK-Präsident Christian Schweizer.

Der plötzliche Kälteeinbruch lockte viele Besucher in die geheizten Hallen, während die Organisatoren alle Hände voll zu tun hatten, um dafür zu sorgen, dass die Heizungsinfrastruktur mit den frostigen Temperaturen mithalten kann: Zwei Nächte lang wurden zusätzliche Heizungen installiert. Das sorgte für Augenringe: «Wir haben pro Nacht nur ein bis zwei Stunden geschlafen», sagt Christian Schweizer.

Die altgedienten Attraktionen mit Helikopterrundflügen und Riesenrad konnten trotz dem kalten und mehrheitlich trüben Wetter bei den Besuchern punkten.

Die zusätzlichen Aufwendungen für das Heizen bringen hohe Energiekosten mit sich, weshalb Schweizer noch nicht abschätzen kann, ob die Messe auch finanziell gut abschliesst. «Doch die Messe war sehr gut, wir sind ausserordentlich zufrieden», so Schweizer.

Zwischenzeitlich sorgte sich das OK wegen des Schnees auf den Zeltdächern. «Schliesslich haben wir ihn mit den Heizungen einfach weggeschmolzen», sagt Schweizer. Davon abgesehen habe das kalte Wetter aber auch viele Gäste angelockt, die bei schönem Wetter wohl anderes unternommen hätten.

Der diesjährige Tourismuspartner, die Bergbahnen Meiringen-Hasliberg, habe sich beeindruckt gezeigt: «Läck, eine rechte Messe habt ihr hier», ist Christian Schweizer zugetragen worden. «Die sind sich auch anderes gewohnt», witzelt er. Überglücklich seien auch diejenigen Aussteller gewesen, die das erste Mal mitgemacht haben. «Dass die versprochenen Publikumsmassen tatsächlich gekommen sind, hat sie offenbar beeindruckt.»

Samstag unübertroffen

Der Samstag hat alle Rekorde geknackt. «Von Morgens um zehn bis zum Abend hatten wir sehr viele Besucher», berichtet Schweizer. Die Publikumsströme haben sich gleichmässig verteilt, so ist es nie zu grösseren Warteschlangen gekommen – und doch waren die Hallen so voll, wie nie zuvor. «Das war ein absoluter Rekordtag in der Geschichte der Wyna Expo», bilanziert Schweizer.

Und obwohl die Ausstellungsfläche minimal kleiner war als bei der letzten Austragung vor drei Jahren, hätten viele Aussteller berichtet, dass ihnen die Messe grösser vorgekommen ist, als das letzte Mal. «Das liegt wohl daran, dass wir mit dem Zelt «Halle Süd» und der Reithalle gleich zwei neue Flächen hatten, die es vorher nicht gab.»

Funktioniert haben auch die Neuerungen, darunter der Bereich «Baustelle», in dem – der Name sagt es – alles rund um das Thema Bauen in Erfahrung gebracht werden konnte. (MIK)

Aktuelle Nachrichten