Unterkulm
KWC-Areal: Keine Einwendungen gegen Rückbaugesuch eingegangen

Der Kanton hat dem Gesuch bereits zugestimmt. Der Gemeinderat Unterkulm will die Bewilligung im Januar erteilen.

Drucken
Teilen
Beim Bauprojekt auf dem ehemaligen KWC-Areal in Unterkulm sollen die ehemaligen Shedhallen (links) erhalten bleiben, dahinter entsteht ein modernes Bürogebäude.

Beim Bauprojekt auf dem ehemaligen KWC-Areal in Unterkulm sollen die ehemaligen Shedhallen (links) erhalten bleiben, dahinter entsteht ein modernes Bürogebäude.

Illustration/zvg

Gegen das Rückbaugesuch auf dem ehemaligen KWC-Areal in Unterkulm sind keine Einwendungen eingegangen, wie die Gemeinde auf Anfrage der Aargauer Zeitung bestätigt. Die Grundeigentümerin hatte ein Gesuch für den Rückbau verschiedener Gebäudeteile, die Altlastenentsorgung, die Renaturierung, Werkleitungen, Parkplätze und die Montage provisorischer Stellwände eingereicht.

Das Baugesuch sei der Abteilung für Baubewilligungen des Kantons Aargau zur Prüfung der kantonalen Belange (Altlasten-Entsorgung, Tankanlagen) eingereicht worden, wie der Unterkulmer Bauverwalter Reto Müller sagt. Da das Gesuch sehr gut vorbereitet und umfassend dokumentiert gewesen sei, sei die kantonale Zustimmung bereits bei der Gemeinde eingetroffen. Die Baubewilligung für den Rückbau könne durch den Gemeinderat demnach Anfang Januar erteilt werden. Der Rückbau könne starten, sobald die kantonalen Behörden dem Gestaltungsplan für das KWC-Areal grünes Licht erteilt hätten.

Im Mai hatte die Gemeindeversammlung eine wichtige Grundlage für die bauliche Entwicklung des knapp 2,7 Hektaren grossen Industrieareals östlich der Wyna gelegt, indem sie der Teiländerung der Nutzungsplanung «KWC-Areal» zustimmte. Der Regierungsrat stimmte der Teiländerung am 4. November ebenfalls zu. Die Arbeiten werden im Laufe des Jahres 2016 vorgenommen. (rap)

Aktuelle Nachrichten