Reinach
Kickboard & Co. erobern die Eishalle

Jetzt ist die Eishalle wieder für knapp zwei Monate ein Fun-Park. Mit BMX-Fahrrad, Inlineskates, Kick- oder Skateboards können Kinder und Jugendliche hier trainieren.

Sonja Furter
Drucken
Teilen
Geschicklichkeit ist gefragt: Im Fun-Park werden diverse Tricks geübt.

Geschicklichkeit ist gefragt: Im Fun-Park werden diverse Tricks geübt.

Sonja Furter

Freitagabend in der Eishalle. Jungen und Mädchen mit farbigen, schnittigen Fahrrädern kurven herum und springen über Schanzen. Ein Velohelm in grellem Pink schützt den Kopf und ein neongrünes Velo bringt Farbe in die Halle. Hie und da fällt jemand hin, aber niemand rutscht aus: Denn auf dem Boden Kunsteisbahn Oberwynental in Reinach befindet sich kein gefrorenes Wasser. Die Schlittschuhläufer sind weg. Die Eishalle ist bis zum 1. Juli wieder ein Fun-Park.

Eine Half-Pipe und verschiedene Schanzen stehen auf der Skaterbahn. Sascha Schmid und Lia Sindt begrüssen sich mit einem Handschlag. Er sitzt auf seinem BMX-Fahrrad, sie hält ihr Kickboard in den Händen. Sascha und Lia haben hier beim gemeinsamen Training Freundschaft geschlossen. Etwas, das die Neunjährige aus Reinach am Fun-Park schätzt: «Man kann hier neue Kollegen kennen lernen und viele Tricks üben. Das Herumflitzen mit dem Fahrrad macht mir grossen Spass. Es ist toll, dass die Eishalle jetzt als Fun-Park genutzt werden kann.»

Maximal ein Pflästerli

Die rund zehn Kinder, die an diesem Abend vor Pfingsten hier sind, fahren Kreise mit ihren Kickboards und treten mit voller Kraft in die Pedale des Fahrrads. Sie nehmen Anlauf aufs Hindernis, flitzen über die Rampe – und Sprung. Fast immer gelingt es, einmal landet das Trottinett daneben und der Sportler stürzt auf die Schanze. Sofort kommen die anderen Kinder angelaufen und kümmern sich um den Kollegen. «Streck mal die Arme hoch. Kannst du die noch bewegen?», fragen sie ihn. Kurze Zeit später sitzt der Verletzte wieder auf dem Fahrrad.

«Mehr als ein Pflästerli habe ich noch nie gebraucht», sagt Michael Preiser. Der 44-Jährige aus Seon ist Mitglied des Schweizerischen Alpenclubs und betreut an diesem Abend den Fun-Park. Er leitet die Kinder an der Kletterwand an. In der eisfreien Zeit wird die Kunsteisbahn zum Fun-Park umfunktioniert. Das Angebot der Jugendkommission Reinach ist kostenlos. Seit vergangener Woche ist der Park wieder geöffnet. An guten Tagen kämen bis zu 40 Kinder, erzählt Preiser und schmunzelt: «Dann hört man die Musik fast nicht mehr».

Einige Kinder sitzen auf der Half-Pipe und machen Pause. Sie reden, laufen zu Fuss hoch und runter und drehen am Lenker ihres Kickboards. Sascha Schmid (11) aus Reinach trainiert jeden Tag im Dorf. Ist die Eishalle geöffnet, nutzt er gerne dieses Angebot. «Dieser Park ist perfekt um zu Üben. Und man kann schnell über die Schanze springen.»

Öffnungszeiten: Der Fun-Park Reinach ist bis zum 1. Juli mittwochs, 14–17 Uhr und freitags, 17–21 Uhr geöffnet.

Aktuelle Nachrichten