Gontenschwil
Hamme und Salat für OL-Läufer

Am Samstag traf sich die Schweizer OL-Elite zum Wettkampf, auch Sponsoren liefen mit - und anschliessend assen alle gemeinsam im Kirchgemeindehaus fünf gekochte Schinken und 25 Kilogramm Salat.

Sibylle Haltiner
Drucken
Teilen
Nach dem Wettkampf studieren die Sportler nochmals die Karte, bevor es beim Hamme-Essen zum gemütlichen Teil übergeht. sih

Nach dem Wettkampf studieren die Sportler nochmals die Karte, bevor es beim Hamme-Essen zum gemütlichen Teil übergeht. sih

Wer sich am Samstagnachmittag im Wald rund ums Brünnelichrüz aufhielt, traf international bekannte Sportler an: Simone Niggli, Matthias Merz und die übrigen OL-Läufer des Schweizer Elite- und Juniorenkaders hatten sich im Rahmen eines Kaderzusammenzugs zum traditionellen Hamme-OL versammelt. Zwischen Gontenschwil und Schiltwald peilten sie im Wald versteckte Posten an.

Der OL mit anschliessendem Hamme-Essen war ein Anlass des OL-Golden-Clubs, der das Elite- sowie das Juniorenkader des Schweizer OL-Verbandes unterstützt . Als Dank dürfen die Mitglieder des Klubs am Hamme-OL zusammen mit den Eliteläuferinnen und -läufern einen Orientierungslauf bestreiten, der jedes Jahr an einem anderen Ort ausgetragen wird.

Massenstart in Gontenschwil

Beim Massenstart in Gontenschwil konnten die Sponsoren ihren Lauf inmitten von EM- und WM-Medaillen-Gewinnern beginnen. Ein besonderes Erlebnis, das Klubmitglieder aus der ganzen Schweiz ins Wynental lockte. So auch Mario Ammann aus dem St. Galler Rheintal. «Dass man zusammen in der Elite laufen darf, ist einer der Anreize für eine Mitgliedschaft», erklärte er.

Organisator des heurigen Hamme-OL war die OL-Gruppe Rymenzburg, der auch Matthias Merz angehört. Extra für diese Veranstaltung wurde das Gebiet Brünnelichrüz neu kartografiert. Nach dem Lauf waren Elitesportler wie Sponsoren zum traditionellen Hamme-Essen eingeladen.

27 Kiligramm Schinken

Fünf gekochte Schinken, zusammen etwa 27 kg, tischte der Gontenschwiler Dorfmetzger im Kirchgemeindehaus auf. Dazu hatte er über 25 kg Salat bereitgestellt. Gemeindeammann Renate Gautschy begrüsste die Sportler. Auch sie mache Orientierungslauf, aber in der Politik, meinte sie. «Mein Kompass sind die Bürger.»

Den Lauf der Elite Damen gewann Simone Niggli mit grossem Vorsprung. Sie sei noch nie im Wynental gelaufen, doch der Wettkampf habe ihr sehr gut gefallen, meinte die mehrfache Welt- und Europameisterin. «Der Wald ist schön und es war angenehm, dass zurzeit die Dornen tief liegen. Trotzdem verlangte der Lauf, vor allem auch der Schluss auf dem Schulhausgelände, grosse Konzentration.»

Für den Beinwiler Matthias Merz war der Lauf im oberen Wynental ein Heimspiel. «Ich kenne den Wald gut, allerdings nur vom Laufen, ich mache hier kein Kartentraining», erklärte der Lokalmatador, der sich trotzdem locker gegen seine Teamkollegen durchsetzen konnte.

Aktuelle Nachrichten