Zetzwil/Aarau
Bodytoning, Personaltraining, Relaxkurse: Vanessa Marti macht Aarauer fit

Die 29-jährige Fitnesstrainerin setzt seit Anfang Jahr alles auf die Karte Sport- und Fitnesscoach – mit Erfolg

Melanie Eichenberger
Merken
Drucken
Teilen
Am liebsten macht Vanessa Marti Übungen mit dem eigenen Körpergewicht.

Am liebsten macht Vanessa Marti Übungen mit dem eigenen Körpergewicht.

zvg

In den vergangenen Monaten begegnete man der 29-jährigen Vanessa Marti aus Zetzwil hauptsächlich draussen. Im Trainingstenue und stets mit einem Lachen im Gesicht joggt sie die Aare entlang oder motiviert beim Outdoor-Training – das sie zusammen mit einer Freundin organisiert – Sportwillige im Aarauer Schachen, sich zu bewegen. Marti kann aber auch anders. Zum «Käffele» an diesem sonnigen Herbstnachmittag trifft sie die AZ in der Aarauer Altstadt. «In der Tuchlaube gibts den besten Kaffee der Stadt», erklärt sie die Wahl des Treffpunkts.

Bodytoning, Relaxkurse, Outdoortraining oder Personaltraining – das ist Martis Beruf. Wobei das nicht ganz neu ist. Neu ist nur, dass dies seit zehn Monaten ihr einziger Job ist. Bis Ende letzten Jahres arbeitete die gelernte Kauffrau auch noch im Büro. Seit Januar setzt sie alles auf ihre Passion: «Leute zu motivieren und zu inspirieren, einen Ausgleich zum Alltag zu finden und körperlich fit zu sein.» Jetzt sei sie dabei, ihre Selbstständigkeit weiter auszubauen. Wohin der Weg führe, wisse sie selber noch nicht.

Die richtige Balance ist wichtig

Die Zetzwilerin, die seit sieben Jahren in Aarau lebt und arbeitet, entdeckte Sport und Bewegung schon früh für sich. Angefangen hatte alles in der Zetzwiler Tanzschule von Chrigi Kiener. Dort tanzte sie schon als 8-Jährige Street Jazz.

Als 19-Jährige bildete sie sich weiter zum Aerobic Instructor und unterrichtete fortan. Ein Diplom zum Show- und Freestyle-Dancer, Zumba-Instructor, Ernährungscoach, Fitness Instructor, Functional Training Instructor, Bootcamptrainer sowie Entspannungs- und Mentaltrainer folgten. «Dank der Ausbildung zum Entspannungs- und Mentaltrainer habe ich eine Balance gefunden, die mir guttut», sagt die sportbegeisterte Marti. Es habe nämlich Zeiten gegeben, da habe sie sich zu fest «ausgepowert» und war dann auch psychisch ausgelaugt.

Energie hat Marti mittlerweile aber wieder reichlich. Wenn sie nicht selbst Sport-Stunden unterrichtet, besucht sie auch mal gerne eine Yoga-Stunde oder verbringt Zeit mit Familie, Partner und Freunden.

Zum Tanzen nach New York

Vanessa Marti muss eine Weile überlegen, bevor sie alles aufzählen kann, was sie in den vergangenen Jahren gemacht und erreicht hat. Nur nebenbei erwähnt sie, dass sie auch schon auf Ibiza als Animateurin gearbeitet hat. Oder, dass sie vier Monate in New York verbrachte, wo sie eine Tanzweiterbildung am Broadway Dance Center absolvierte. «Das machte ich vor allem für mich und weil mir New York so gut gefällt», sagt sie.

Tanzen gehört auch heute noch zu den Hobbys von Vanessa Marti. Sie war denn auch Mitglied einer Tanzgruppe, die im Aargau ab und zu aufgetreten ist. Das macht sie nicht mehr, aber: «Erst vor zwei Wochen haben wir beschlossen, wieder regelmässig zusammen zu trainieren.»

Fitnessferien sind gefragt

Und auch beruflich hat die Wynentalerin noch einige Ideen. Das neuste Projekt: Fitnessferien im In- und Ausland. Für Februar hat sie das erste Mal solche Ferien geplant und scheint damit den Nerv der Zeit zu treffen. Innert wenigen Wochen war die Sportwoche im Februar auf Fuerteventura ausgebucht. «Das Interesse ist sehr gross», bestätigt Marti.

Im Alltag komme der Sport oft zu kurz, sodass es immer mehr zum Trend wird, sich in den Ferien zu bewegen. Und deshalb ist sie bereits daran, die nächsten Sport-Ferien zu planen. Voraussichtlich für Frühling und Herbst, aber auch verlängerte Wochenenden für Sportfans, die nicht eine ganze Woche wegkönnten, wolle sie in Zukunft etwas anbieten. Die Fitness- und Entspannungstrainerin organisiert diese Reisen selbst.

Marti hat ihr Hobby zum Beruf gemacht. «Es macht mir alles so viel Spass. Deshalb fühlt es sich nie wie Arbeit an», sagt sie über ihre Tätigkeit und lacht.