aargauSüd
Einweihung: Ein Wanderweg, der die Kantone verbindet

Im Wynental wurde von Impuls aargauSüd ein neuer Höhenweg eingeweiht. Mit dabei waren der Aargauer Ständerat Thierry Burkart und die Luzerner Ständerätin Andrea Gmür.

Sibylle Haltiner
Merken
Drucken
Teilen
Andrea Gmür und Thierry Burkart eröffneten den Höhenweg.

Andrea Gmür und Thierry Burkart eröffneten den Höhenweg.

Sibylle Haltiner / Aargauer Zeitung

Die Region Aargau-Süd ist bekannt für seine markanten Hügel. Diese natürliche Begebenheit hat der Gemeindeverband aargauSüd impuls genutzt und rund um das Wynental einen Themenweg mit dem Namen «Höhenweg aargauSüd» errichtet. Der Rundweg ist rund 47 Kilometer lang und führt vom Homberg oberhalb von Reinach via Wampfle, Dürrenäsch und Schloss Liebegg nach Teufenthal. Von dort auf der gegenüberliegenden Talseite über Böhler, Pfaffenberg, Bründlichrüz, und Stierenberg nach Menziken und weiter via Beinwil am See zurück auf den Homberg. Markierte Zubringerrouten führen von den ÖV-Haltestellen auf den Rundweg, der in acht Abschnitte unterteilt ist, welche in einer Broschüre ausführlich beschrieben werden. Hans Würgler, Mitglied der Projektgruppe und Wanderleiter, berichtetet am Samstagmorgen anlässlich der offiziellen Einweihung des Höhenweges von der Entstehung des Weges. «Ein recht anspruchsvoller Teil war das Festlegen der Route», erzählte er. «Dabei konnten wir auf das sehr gut ausgebaute Aargauer Wanderwegenetz zurückgreifen.»

Ein Zeichen der Verbundenheit der Kantone

Der Weg ist an den Eckpunkten mit speziellen Wegweisern ausgeschildert, ansonsten kann den gelben Wanderwegweisern gefolgt werden. Rund 40000 Franken hat der Themenweg gekostet, wobei alle Kosten durch Sponsorengelder gedeckt werden konnten. Die Einweihungsfeier hatte Martin Widmer, Präsident von aargauSüd impuls und Projektleiter des Höhenweges, absichtlich auf den Stierenberg an die Kantonsgrenze mit Luzern gelegt. «Der Höhenweg ist ein eindrückliches Zeichen der Verbundenheit zwischen den beiden Kantonen», so Widmer. Der Themenweg führt zwar nur ein kurzes Stück, dafür aber an zwei Stellen, nämlich auf dem Stierenberg und in Menziken, durch den Nachbarkanton. Daher eröffnete nebst dem Aargauer Ständerat Thierry Burkart auch seine Luzerner Kollegin Andrea Gmür den Höhenweg. Gmür wies auf die gute Zusammenarbeit mit dem Kanton Aargau hin. «Wir haben einen gemeinsamen Lebens-, Arbeits- und Kulturraum», betonte sie. Thierry Burkart hob die Verbindung der Kantone durch den Höhenweg hervor: «Natur und Landschaft kennen keine Grenzen.» Der Höhenweg bietet allerdings nicht nur schöne Aussichten und ein Naturerlebnis. An verschiedenen Ruhebänken befinden sich sogenannte «Erzählponkte», wo man über einen QR-Code mit dem Smartphone eine Audiodatei herunterladen kann