Stiftung
AKB stellt 1,7 Millionen Franken für gemeinnützige Projekte zur Verfügung

101 Vereine und Organisationen haben sich mit ihren gemeinnützigen Vorhaben beworben. In der zweiten Vergaberunde der Stiftung Lebensraum Aargau wurden nun 265'500 Franken verteilt. Unter anderem erhält der Verein cirqu’Aarau 35'000 Franken.

Christine Wullschleger
Drucken
In der achten Ausgabe des «cirqu’» sind viele Schweizer Künstler dabei: So auch Julian Vogel mit «China Series».

In der achten Ausgabe des «cirqu’» sind viele Schweizer Künstler dabei: So auch Julian Vogel mit «China Series».

Julien Vittecoq

Unterstützt werden durch die Stiftung «Lebensraum Aargau» Vorhaben zur Steigerung der Lebensqualität und des gesellschaftlichen Miteinanders im Kanton Aargau und in der Region Olten-Gösgen-Gäu.«Lebensraum Aargau» ist eine gemeinnützige Stiftung der Aargauische Kantonalbank und wurde 2021 gegründet.

Ein Prozent des Vorjahresgewinns der AKB, das sind 1,7 Millionen Franken, stehen 2022 für gemeinnützige Projekte zur Verfügung. Im Fokus der Unterstützung stehen innovative und nachhaltige Aktivitäten in Einklang mit Natur und Umwelt, von denen die breite Bevölkerung profitiert. Ziel sind laut Mitteilung gemeinnützige Beiträge zu einem bereichernden Zusammenleben auf dem Land, der Agglomeration und in den Städten wie auch zur Lebensqualität im Aargau und den angrenzenden Regionen.

Den grössten Beiträg erhält mit 35'000 Franken der Verein cirqu’Aarau. Und zwar «für die überraschende Bespielung der Stadt durch die Compagnie XY mit avantgardistischem Nouveau Cirque 2023».

Für die geplante Erstellung einer digitalen Plattform des Aargauischen Kulturverbands (AGKV) werden 15'000 Franken gesprochen. Zu Entdeckungen lädt der Kunst- und Musikweg der Musikschule Unteres Fricktal zum 50-Jahr-Jubiläum ein: Von Wegenstetten via Zeiningen und Rheinfelden bis nach Kaiseraugst gibt es entlang von 25 Kilometern originelle musikalische Stationen.

Ebenso mit CHF 5000 unterstützt werden der Verein Interkulturelle Begegnungen für die Aktivitäten des regionalen Frauentreffs Aarau, das ASTOR-Orchester zum 11-Jahr-Jubiläum und das Hüttentanz-Festival in Oftringen.

Von Pumptracks über Foodtrucks bis Neubauten werden unterstützt

Die Begeisterung für rollende Gefährte auf Pumptracks zeigt sich nicht nur bei Kindern und Jugendlichen, sondern weiterhin auch in den Gesuchen: die engagierten Vereine in Strengelbach und Uerkheim erhalten finanziellen Support für deren Errichtung in unterschiedlichen Dimensionen (15'000 resp. 5000 Franken).

Hier will der Dorfverein Uerkheim einen Spielplatz mit Pumptrack bauen lassen.

Hier will der Dorfverein Uerkheim einen Spielplatz mit Pumptrack bauen lassen.

zvg

Der Verein Tixi Aargau wird mit 5000 Franken unterstützt bei der Anschaffung eines neuen Rollstuhlfahrzeugs, um mobilitätsbeeinträchtigten Fahrgästen mehr Selbstbestimmung und Lebensqualität zu ermöglichen.

Rollend, mit E-Bikes, lässt sich neu auch das Seetal erkunden: im Selbstverleih in Lenzburg, Beinwil am See und Hochdorf dank Initiative von Seetal Tourismus (10'000 Franken). Der gleiche Betrag geht für die Anschaffung eines Foodtrucks an den Verein Phönix in Lenzburg, der im Kosthaus Jugendlichen und Erwachsenen begleitete Ausbildungs- und Arbeitsintegrationsplätze anbietet und sein Angebot verbreitert.

Nicht nur die Möglichkeit zum Arbeiten, sondern auch zum Wohnen bietet der Verein Buechehof Lostorf in einem Neubau für 50 Menschen mit kognitiver Beeinträchtigung in Erlinsbach. Die Stiftung unterstützt diesen ebenso mit 20'000 Franken wie den Umbau des Haselhauses Biberstein, ein Pfadiheim mit Gruppenunterkunft für Jugendliche und Kinder.

Auch das ökologische Bewusstsein wird gestärkt

Pro Natura Aargau erhält 30'000 Franken für das Umweltbildungsprojekt «Fenster in der Natur», das während drei Jahren durch die Aargauer Naturschutzgebiete tourt. Der Generationenpark «Lebendiger Rosengarten» in Zofingen wird für seine Aktivitäten zur Stärkung der Biodiversität mit 20'000 Franken unterstützt.

Um Schulklassen Informationen zu Klima und Wald zu vermitteln, entwickelt der Jurapark Aargau Schulmodule vor Ort mit Forstleuten (15'000 Franken). Der Lehrbienenstand des Bienenzüchtervereins Olten in Boningen bekommt 2000 Franken.